Großes Wohlstandsgefälle in Osteuropa

20. Juni 2006, 19:50
2 Postings

Während in den Städten neue Eliten entstehen, spüren die Menschen in den ländlichen Regionen kaum etwas vom Wirtschaftsboom

Wien - In den Ländern Mittel- und Osteuropas nehmen die Kaufkraftunterschiede in der Bevölkerung dramatisch zu. Laut einer Studie der RegioData entstehen in den Städten neue Eliten, die bereits annähernd westliches Kaufkraftniveau haben, während die Menschen in den landwirtschaftlichen Regionen kaum vom Wirtschaftsboom profitieren. Besonders Polen und die Slowakei sind von diesem Trend betroffen.

Kaum Chancen für Landbevölkerung

Vor allem die ehemaligen Ostblockstaaten verzeichnen zwar ein konstant hohes Wirtschaftswachstum, das deutlich über jenem der EU-15 liegt - doch im Gegensatz zu Westeuropa steigen hier die Kaufkraftunterschiede. Das deklarierte Ziel aller westlichen Regierungen, regionale Unterschiede im eigenen Land zu verringern, scheine hier nicht besonders wichtig zu sein, heißt es in der Studie: Der ländliche Raum habe kaum Chancen, Wohlstandszuwächse zu erreichen.

In Polen etwa würden in manchen Regionen mehr als 35 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben. Betroffen sei vor allem der ländliche Raum mit einem hohen Beschäftigungsanteil in der Landwirtschaft. Die Abwanderung aus Regionen mit wenig Jobangebot, Bildungseinrichtungen und Infrastruktur erfolgt in Richtung der großen Städte.

Unterschiede bis zu 180 Prozent

Während in Österreich die reichsten Gebiete höchstens doppelt so wohlhabend sind wie die ärmsten, beträgt dieser Unterschied in Polen 180 Prozent und in der Slowakei 250 Prozent. Konkret heißt das, dass ein durchschnittlicher Haushalt im Nordosten der Slowakei im Jahr etwa 4.000 Euro zur Verfügung hat, in Bratislava jedoch 9.200 Euro.

Zum Vergleich: Ein österreichischer Haushalt hat im Durchschnitt 31.000 Euro/Jahr zur Verfügung, ein griechischer etwa 26.000 Euro. Am weitesten ist Slowenien, wo im Durchschnitt bereits etwa 60 Prozent der österreichischen Kaufkraft erreicht werden. (APA)

Share if you care.