Umfrage: Soziale Ungleichheit und Arbeitslosigkeit beunruhigt Wähler

28. Juni 2006, 20:59
posten

Unterschiede zwischen Wählern sind kleiner als Unterschiede zwischen Parteien

Preßburg - Die Grundthesen der linksgerichteten Parteien in der Slowakei finden offenbar auch bei Wählern der Mitte-Rechts-Parteien positive Resonanz. Eine im Auftrag der linksliberalen Tageszeitung "Pravda" durchgeführte Meinungsumfrage zeigt, dass 88 Prozent der Befragten Zustimmung zu der höheren Besteuerung jener Personen äußert, deren Einkommen weit über dem Durchschnitt liegt. 93 Prozent der Befragten befürwortet die Einführung von zwei unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen. 80 Prozent der Befragten befürwortet eine Aufhebung der Ambulanzgebühren.

Die Mitte-Rechts-Parteien befürworten hingegen die einheitliche Besteuerung (flat tax), die einheitliche Mehrwertsteuer und beharren auf Ambulanzgebühren. Die oppositionelle, linksgerichtete Smer (Richtung) will hingegen die flat tax und Ambulanzgebühren aufheben. Die Meinungsumfrage lässt daher vermuten, dass die Wähler bei ihrer Wahlentscheidung sich mehr an den Personen als an den Wahlprogrammen orientieren. Die größten Differenzen gibt es zwischen den Wählern der Mitte-Rechts-Regierungspartei Slowakische Demokratische und Christliche Union (SDKU) und der linksgerichteten Smer.

62 Prozent der Smer-Wähler sind beunruhigt vom Anwachsen der sozialen Ungleichheit, diese beunruhigen aber nur 25,9 Prozent der SDKU-Wähler. Die Arbeitslosigkeit macht 53,5 Prozent der Smer-Wähler Sorgen. Auch für 40,1 Prozent der SDKU-Wähler gilt sie als ernstes Problem. Die Situation der Rentner beunruhigt 19 Prozent der Smer-Wähler, 9,5 Prozent der SDKU-Wähler und 43 Prozent der Wähler der Bewegung für eine Demokratische Slowakei (HZDS). Die wachsenden regionalen Unterschiede beunruhigen rund 30 Prozent der Wähler jeder Partei. Die hohen Lebenserhaltungskosten machen 47 Prozent der Smer-Wähler und 38,8 Prozent der SDKU-Wähler Sorgen. Die Umfrage wurde von der Agentur MVK Ende April mit 2000 Befragten durchgeführt. (APA)

Share if you care.