AllofMP3 trickst Musikindustrie aus

9. Juli 2007, 11:35
131 Postings

Download-Portal verzeichnet extremen UserInnen-Zuwachs - Angebot schlüpft durch eine Gesetzeslücke

Das das russische Musik-Download-Portal AllofMP3.com erfreut sich in letzter Zeit reger Aufmerksamkeit. Klagen verschiedener Musikfirmen und eine Serverumstellung sorgen für Schlagzeilen und damit verbunden – für eine steigende UserInnenzahl.

Am Freitag berichtete die New York Times ausführlich über die Website, die Musik-Files für lau anbietet. So kann man/frau etwa "Stadium Arcadium", das aktuelle Album der Red Hot Chili Peppers, für 3.45 Dollar erwerben.

Schlupfloch

Die Downloadseite AllofMP3.com, nutzt ein Schlupfloch im russischen Urheberrechtsgesetz ein.

Dadurch kann Musik von Künstlern wie den Beatles oder Metallica für einen Bruchteil dessen verkauft werden, was sie etwa bei iTunes kosten würde, allerdings ohne dass diese Bands jemals ihre Zustimmung dazu gegeben hätten. Diese zweifelhafte Rechtssituation hat die Seite aber nicht daran gehindert, zu einer Erfolgsgeschichte zu werden. Bei britischen Nutzern liegt sie direkt hinter iTunes auf Platz zwei. Die Toleranz der russischen Behörden gegenüber der Seite könnte nun den lang ersehnten Eintritt Russlands in die Welthandelsorganisation gefährden, so die New York Times.

Das Einverständnis der ursprünglichen Urheberrechtsbesitzer

Die rechtliche Basis auf die AllofMP3 aufbaut, ist eine Lizenz der russischen Gesellschaft zur Rechteverwertung, die Tantiemen für Verkauf oder Nutzung von künstlerischen Arbeiten einhebt. In den meisten Ländern brauchen diese Gesellschaften das Einverständnis der ursprünglichen Urheberrechtsbesitzer, in Russland ist die Verwertungsgesellschaft jedoch autorisiert, ohne deren Erlaubnis Tantiemen einzuheben. Dieses Geld wird allerdings nicht an die Künstler oder Plattenfirmen weitergegeben.

Legal

Für Menschen in Rußland ist der Kauf von Musik auf dieser Seite absolut legal, für Nutzer aus anderen Ländern gilt diese Lizenz jedoch nicht. AllofMP3 weist darauf hin, dass ausländische User feststellen müssen, ob die Nutzung der Seite in ihrem Land legal ist.

Preise in Dollar

Im Angebot des Portals gibt es eine große Auswahl an russischer Musik, die Seiten sind jedoch auf Englisch verfasst und die Preise sind in Dollar angegeben, was darauf schließen lässt, dass sich die Seite nicht ausschließlich an Russen richtet. In den USA hatte die Seite allein im April gezählte 345.000 Besucher, was einem Anstieg von 57 Prozent verglichen mit Januar entspricht. Die wachsende Popularität der Seite lässt sich wohl auf die geringen Preise zurückführen: Es wird nicht per Song abgerechnet, sondern per Megabyte, so dass ein ganzes Album für weniger als einen Dollar zu haben ist, während man bei iTunes für einen einzelnen Song 99 Cent zahlt. Außerdem gibt es keine Beschränkungen, was das Kopieren der Mp3-Dateien auf weitere Abspielgeräte betrifft. (pte/red)

  • Artikelbild
Share if you care.