Kopf des Tages: Condoleezza Rice

8. Juni 2006, 20:26
15 Postings

"Magnolie aus Stahl" leitet die US-Diplomatie

Der derzeitige Lieblingskomponist von Condoleezza Rice ist Johannes Brahms. Sein Zweites Klavierkonzert würde sie gerne einmal spielen: "Brahms ist leidenschaftlich, ohne sentimental zu werden." Auf die Frage, ob diese Beschreibung auch auf sie zutreffe, weicht die unverheiratete US-Außenministerin aus: "Ich bin leidenschaftlich bei meiner Arbeit, meiner Familie und meinem Glauben." In ihrer kargen Freizeit spielt die ausgebildete Pianistin, deren Namen vom musikalischen Ausdruck "con dolcezza" - mit Süße - stammt, selten Solo, sondern sie zieht Kammermusik mit Freunden vor.

Die 51-Jährige bedauert auch nicht, ihre musikalische Karriere zunächst für das akademische Leben (sie brachte es bis zum "Provost", zur De-facto-Leiterin der Stanford University) und später für die Politik aufgegeben zu haben. Sie hätte ohnehin nicht genug geübt, meint sie. Mit ihrer Vorgängerin Madeleine Albright (der ersten weiblichen US-Außenministerin) ist sie durch Albrights Vater, den Russland-Spezialisten Josef Korbel verbunden, der sie an der Universität Denver unterrichtete. Er war "einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben".

Für viele Amerikaner ist die 1954 im damals noch von Rassenunruhen erschütterten Birmingham in Alabama geborene Condoleezza Rice ein Musterbeispiel für die enormen Errungenschaften der schwarzen Amerikaner. Viele liberale Bürgerrechtler bekämpfen sie zwar politisch, betonen aber gleichzeitig, dass die erste schwarze US-Außenministerin ein riesiger Fortschritt sei. Sie selbst betrachtet sich als konservative Außenpolitikerin, jedoch als gemäßigt in der Innenpolitik.

Einen ihrer Träume, nämlich den, Chefin der National Football League zu werden, musste sie vorerst begraben: Der Job wird mit einer anderen prominenten Person besetzt werden müssen, da Rice als Außenministerin nicht zurücktreten will. Ein anderer von einer Reihe von engagierten Republikanern gehegter Traum, die populäre Außenpolitikerin zur Kandidatin für die Präsidentschaft 2008 zu küren (www.4condi.com), scheint jedoch nicht in ihr Lebenskonzept zu passen. Freundlich, aber sehr bestimmt, winkt sie bei jeder der zahllosen diesbezüglichen Fragen ab: "Ich weiß nicht, wie viele Arten es in dieser Stadt (Washington) gibt, 'Nein' zu sagen".

An Wochenenden findet man die sportliche Rice oft in Gesellschaft von George und Laura Bush, entweder auf Camp David oder auf Bushs Ranch in Texas. In Washington lebt Rice allein in einem Apartment im eleganten, wenn auch berüchtigten Watergate-Komplex. Die "Magnolie aus Stahl" - ein Spitzname, der ihr in Washington verpasst wurde - hört zu Hause viel klassische Musik, besonders während der Turnübungen auf ihrer "Tretmühle". (DER STANDARD, Printausgabe, 02.06. 2006)

Von Susi Schneider
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Condoleezza Rice verhandelt in Wien über das iranische Atomprogramm.

Share if you care.