Annan fordert mehr Mittel im Kampf gegen Aids

1. Juni 2006, 14:53
1 Posting

UNO-Generalsekretär bei Konferenz zur Immunschwächekrankheit: Bemühungen, die Ausbreitung bei Frauen und Kindern einzudämmen, seien gescheitert

New York - Auf der größten Aids-Konferenz seit fünf Jahren hat UNO-Generalsekretär Annan in New York mehr Einsatz im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gefordert. Die Staatengemeinschaft habe ihre Versprechen von vor fünf Jahren nicht erfüllt, so Annan. Die Bemühungen, die Ausbreitung von Aids bei Frauen und Kindern einzudämmen, seien gescheitert, so der UNO-Chef.

Ein Vierteljahrhundert nach dem ersten Aids-Fall wollen die Vereinten Nationen auf der Konferenz weitere Milliardenzusagen erhalten. Aids-AktivistInnen äußerten zu Beginn der Konferenz jedoch die Befürchtung, dass die Weltgemeinschaft vor einem weiteren Aufstocken der Mittel zurückschrecken könnte.

Verleugnung

VertreterInnen von Nichtregierungsorganisationen beklagten vor allem eine Tendenz islamischer Staaten, das Problem zu verleugnen. So werde etwa die Erwähnung "verletzlicher Gruppen", zu denen Homosexuelle, SexarbeiterInnen sowie Drogenabhängige zählen, strikt abgelehnt.

Obwohl im Kampf gegen die Krankheit 2005 mehr als acht Milliarden Dollar 2005 aufgebracht wurden, klafft eine große Finanzierungslücke. Ab 2008 würden schätzungsweise 20 Milliarden Dollar jährlich benötigt, sagte der Leiter des UNAIDS-Programms, Piot. Er hoffe auf langfristige Zusagen bei der dreitägigen Konferenz, die die Finanzierung von Jahr zu Jahr ablösen müssten. An dem Treffen in New York nehmen unter anderem zehn StaatschefInnen und etwa 100 MinisterInnen teil.

AfrikanerInnen am stärksten betroffen

Dem jährlichen UNO-Aidsbericht zufolge starben 25 Millionen Menschen an der Immunschwäche, seit am 5. Juni 1981 der erste Aids- Fall dokumentiert wurde. Derzeit leben weltweit fast 40 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, fast die Hälfte von ihnen Frauen. 25 Millionen Infizierte leben im Afrika südlich der Sahara. Die meisten Neuinfektionen gab es 2005 in Indien. (APA,ag.)

Links

Mehr zum Thema Aids auf einer derStandard.at-
Schwerpunktseite

UNAIDS
Share if you care.