Bischof Fischer: "Embryos heilig und unantastbar"

1. Juni 2006, 11:48
7 Postings

Feldkircher Diözesanbischof nimmt "Tag des Lebens" zum Anlass, katholische Haltung zu Abtreibung zu untermauern

Bregenz - Der Feldkircher Diözesanbischof Elmar Fischer hat anlässlich des "Tag des Lebens" am 1. Juni betont, dass sich niemand das Recht anmaßen dürfe, einem Menschen durch Unterlassung oder direkt den Tod zuzufügen. Bereits der menschliche Embryo sei von der Empfängnis an als heilig und unantastbar zu schützen, so Fischer in einer Aussendung. Der "Tag des Lebens" erinnere daran, dass Gott allein der Herr des Lebens vom Anfang bis zum Ende sei.

Familie als Keimzelle menschlichen Handelns

Um Eltern auf die schwere Aufgabe vorzubereiten, ein krankes, geistig oder körperlich behindertes Kind anzunehmen, bedürfe es großer Behutsamkeit im Gespräch, sagte der Bischof. Die Entscheidung der Eltern für das Leben des Kindes sei immer nach Kräften zu unterstützen. "Viele kirchliche Einrichtungen sind bemüht, eine wertvolle Stütze in der Begleitung des jungen Menschenlebens zu sein", so Fischer.

Dieser Grundsatz gelte bis ins hohe Alter. Gerade in der letzten Phase des Lebens brauche man "Aufmerksamkeit, Achtung und liebevolle Begleitung". Nicht die Technik dürfe über Kranke bestimmen, sondern ein hohes Maß an Menschlichkeit, sagte der Bischof. Dabei sei eine ganzheitliche Sicht irdischen Daseins erforderlich, die neben der körperlichen Dimension auch die seelischen und geistig-spirituellen Bedürfnisse einbeziehe. Die Familie bezeichnete Fischer als die Keimzelle menschlichen Handelns, die "Schule der Humanität". (APA)

Share if you care.