Der Abt und die Konzerne

  • Vergleichsweise gelungen ist das Kaffeehaus aus der Retro-Retorte an der Stelle des alten "Café Haag" in der Wiener Schottengasse.
    foto: gerhard wasserbauer

    Vergleichsweise gelungen ist das Kaffeehaus aus der Retro-Retorte an der Stelle des alten "Café Haag" in der Wiener Schottengasse.

  • Besonders gut: das Essen.
    foto: gerhard wasserbauer

    Besonders gut: das Essen.

Nagelneues Altwiener Kaffeehaus - Das klingt nach gefährlicher Drohung - Im Fall des "Café im Schottenstift" aber ist die Angst beinahe unbegründet

Vergangene Woche wurde wieder ein original Wiener Kaffeehaus aus der Retro-Retorte gehoben. Ähnlich den Vorgängern Central, Museum, Griensteidl und wie sie alle heißen (ums Drechsler darf noch gebangt werden), wurde auch das "Café im Schottenstift" blitzblank auf alt getrimmt. Im Vergleich zu anderen Kaffeehaus-Kulissen atmen die Gewölbe des einstigen "Café Haag" aber fast so etwas wie Flair.

Wo im vergangenen Jahrzehnt erst "Pizza Hut" und danach ein blasser Grieche scheiterten, soll nunmehr alles wie früher werden, als im Haag oft kein Platz zu ergattern war zwischen Pensionistenpärchen und von Krügeln umzingelten Edel-Studenten. Tatsächlich dürften einstige Stammgäste ein ziemliches Déjà-vu erleben: Wohl war's früher abgewetzt gemütlicher, die neuen Samtbänke, Marmortische und nicht zuletzt der große Spiegel am Ende des "Tunnels" aber decken sich in Anordnung und Anmutung erstaunlich nahtlos mit dem, was das Licht der Erinnerung noch zu erhellen vermag.

Neugestaltung ging dramatisch daneben

Dramatisch daneben ging dafür die Neugestaltung des legendär lauschigen Gastgartens. Dass ein paar Bäume zu kaputt waren, um ohne Gemeingefährdung stehen zu bleiben - geschenkt. Dass im einst geschotterten Hof nun Betonsteine der kältesten Sorte verlegt wurden und die breitarschige Bestuhlung eher an Grillbonanza denn an Apfelstrudel unterm Kastanienbaum gemahnt - unverzeihlich.

Betreiber ist Andreas Filipczak, ein Gastronom der bislang mit Lokalen wie der "Bierkutsch'n" transdanubisch erfolgreich war. "Ich habe dem Abt (als Eigentümer-Vertreter, Anm.) mein Konzept eines Kaffeehauses dargelegt und die Sache danach vergessen - schließlich war die Konkurrenz in Form von Starbucks oder Konditorei Oberlaa nicht schlecht aufgestellt", erzählt er. Umso überraschender kam der Zuschlag des Abtes, der neben Wienerwald und nach Pizza Hut "nicht noch einen Großkonzern im Haus haben wollte".

Der kleine Hunger wird gut bedient

Mit Geschäftsführer Thomas Lirsch und Haubenkoch Gerhard Bernauer sind gleich zwei einstige "Novelli"-Mitarbeiter eingesetzt. Das ist gut für die Aufmerksamkeit des zahlreichen Servierpersonals und noch besser für die Speisekarte, die den traditionsbewussten Kaffeehausgast ziemlich wunschlos glücklich macht. Zwischen Sacherwürstel, schulmäßigem Gulasch, "Schottenstift"-Sandwich (samt erstklassigen, selbst frittierten Chips) und - bis auf die Zwiebeln in der Gemüsemayo - mehr als ordentlicher Schinkenrolle, wird der kleine Hunger gut bedient. Täglich gibt es günstige Tagesteller (€ 5,50-7,50) und eine Reihe wechselnder Gerichte, die sich freilich der Wiener Klassik verpflichtet fühlen müssen: Wunderbar mürbe, gebackene Schweinswangerl etwa, die mit Püree und souverän gewürzter Sauce Trara serviert werden, geschmacksicher gesäuertes Salonbeuschel oder buttrige Krautfleckerl mit sehr gut angemachtem Salat. Bemerkenswert auch die Tortenauswahl, die viermal pro Woche von der vielfach prämierten Konditorei Kaplan in Bad Tatzmannsdorf angeliefert wird und an Geilheit nichts zu wünschen lässt. Überraschend: die tolle Weinkarte.
(Severin Corti/Der Standard/rondo/02/06/2006)

Fotos:
Gerhard Wasserbauer

Café im Schottenstift
Schottengasse 2
1010 Wien
Tel.: 01 / 535 15 50
tägl. 7-24 Uhr
VS € 2,80-8,50
HS € 5,50-14,50
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 66
1 2
...

er sagt wirklich "sauce trara" das hab ich zuletzt im Hort gehört, wenns Fischstäbchen gab (vor 25 Jahren)

die polsterung der bänke ist leider aus schaumstoff ...

dabei kann man heute am markt soliden federkern zum gleichen preis bekommen. faule architekten nehmen halt nur, was leicht zu finden ist.

als toplokal hart sich die bude damit disqualifiziert, zum touristennepp wirds aber schon reichen.

mfg
johann potakowskyj

und da wäre ncoh die völlig übertakelte schank neben dem eingang ...

in aufgeblasenem vorstadtstrizzidesign. wenn das lokal nicht geht, kann das lokal 1:1 von einem automatenaufsteller und wettlokalbetrieber übernommen werden.

talmi!

mfg
johann potakowskyj

naja

torten sind zu süss, der kaffee gut, der tee ebenso. service ist langsam und manchmal überfordert. für alle kreischenden antiraucher : das café wird vorwiegend als nichtraucherbetrieb geführt, aber raucheranteil hält sich in grenzen, ebenso die mütter mit sprößlingen.

mal sehen wie das essen ist.

geile Torten

wääääääääääääh

"angemachter Salat" - Waehhh!!

darf ich...

...erfahren wer die hübsche junge dame auf dem foto ist?.ihretwegen würd ich mir wirklich überlegen mal dorthin zu gehen mfg

na Sie haben aber gute augen!

Ich wünsche mir

geschmalzene statt gebutterter Krautfleckerln. Dies nur nebenbei.

also was jetzt??

kaffeehaus oder freßtempel??? ich tippe auf als kaffeehaus getarnten freßtempel, wo alle 5 minuten eine kellnerin nachschaut, ob eh noch irgendwas im häferl/glas ist...ob das konzept aufgeht????

erraten,

als ich letzte woche das erste mal dort war, hat wirklich mindestens alle fünf minuten (und das ist eher noch untertrieben) sich richtig über den tisch gebeugt und ins kaffeehäferl gelugt, ob es nicht schon zeit wäre es wegzuräumen. mit der zeit war mir wirklich etwas unwohl dabei und hatte das gefühl, dass das konsumieren eines verlängerten als nicht kostenintensiv genug angesehen wurde, und habe fluchtartig das weite gesucht. ob es jetzt daran lag, dass dort unfassbar viele servicekräfte herumlaufen und sich fadisieren, oder es tatsächlich geschäftsphilosophie ist, die gäste durch penetranz zu mehr konsum zu nötigen oder andernfalls zu vertreiben, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Wen interessiert das Schweinswangerl?

Wie gut ist der Nichtraucherbereich abgeschirmt? DAS will man wissen, wenn man schon auf einen rauchfreien Starbucks verzichten muß.

schön langsam geht mir die Belästigung der Raucher durch die Nichtraucher "wohin" Muss das sein?

Die Steuereinnahmen nehmts ja auch gern!!!!!!!!!!!!!

nachdem der nichtraucherbereich eh ...

..bald vorgeschrieben ist, ist mir das relativ wurscht (sogar mein stammwirt, der lechner in der wilhelm exner gasse hat sich schon einen nr bereich ausgedacht ) sie fragen ja auch nicht, ob das haag ein häusel hat und obs zum kaffee ein glasel wasser bekommen.....und wer ins starbucks will, wo man den kaffee ( der meist sehr gut ist) aus dem pappbecher in bahnhofsatmosphäre ohne zeitungen lesen zu köönnen, trinken will, gefallts wahrscheinlich in keinem kaffeehaus......mit oder ohne nr bereich

sehen's es so:...

...das ist ein raucherlokal, und nichtraucher sind willkommen.

ist doch nett von den rauchern, find ich.

muessen's ja net hingeh'n, oder?

oder sind's auch einer von denen, die prinzipiell wohin gehn, nur damit sie sich ja aufregen koennen?

machen's des aber bitte net, wenn ich grad meine zeitung les. des enerviert. und dann werd ich grantig.

Wenn Sie im CAFE HAAG einen NICHTRAUCHERBEREICH wünschen - dann SIND SIE DORT FALSCH.

Das ist schliesslich ein Kaffeehaus und kein Coffee Shop.


Hier scheint ein allgemeiner Irrtum vorzuliegen.

Der Nichtraucherbereich in diesem Kaffeehaus wird ab 2007 GESETZLICH VORGESCHRIEBEN sein. Also worüber wird hier eigentlich diskutiert?

....über einen Lercherlsch....................

Bemerkenswert

Wenn Ihnen Ambiente (Verzicht auf Starbucks) und Speisenangebot (kein Interesse an Schweinswangler) so egal sind, und das wichtigste Argument die Rauchfreiheit ist - wieso gehen Sie dann in einen Gastronomiebetrieb?

genau !! darf man dort ordentlich rauchen ?

wie es sich in einem kaffeehaus gehört ? ohne gleich belästigt zu werden, ich hoffe es gehen auch nicht zu viele mütter mit kleinkindern dort, das steigert die geräuschbelästigung ins unermessliche.

Herrn V-K-T II

Bitte um Lokalverbot für Gäste wie Sie!

geh hannerl....

........noch ie was von ironie gehört

Fully d'accord. Solchen Leute gehört sofort die Tür gewiesen!

dann bitten sie anständig

katholisch, mit buße und auf knien. vielleicht funzts. aber das bezweifle ich.

sie jönnen auch die heilige jungfrau anflehen.

zu hoher alkohollonsum

auch ich bin (als nichtraucher!) für kein exzessives rauchverbot (körperkult a la usa), aber wenn der lautstärkepegel von kindern gegen glimmstengel aufgerechnet wird, bin ich eindeutig für kinder.

einige volksgenossen schein sich mit dem blauen dunst gleich auch das hirn wegzublasen (ähnlich der hundefraktion)...

Posting 1 bis 25 von 66
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.