Bergmann hält "ZiB"-Forderungen für "grundvernünftig"

7. Juni 2006, 14:49
4 Postings

Leiter des VP-Freundeskreises im ORF-Stiftungsrat: "Das hat Niveau"

"Jawohl, das hat Niveau. Als Stiftungsrat halte ich das Fünf-Punkte-Forderungspaket der Redakteursversammlung der 'Zeit im Bild' für grundvernünftig", so reagierte am Mittwoch Kurt Bergmann, Leiter des ÖVP-"Freundeskreises" im ORF-Stiftungsrat, gegenüber der APA auf die Initiative der "Zeit im Bild"-Redakteure. Diese hatten am Dienstag in einem offenen Brief, der von den "ZiB"-Journalisten und -Ressortleitern sowie Chefredakteur Werner Mück unterzeichnet wurde, einen Forderungskatalog an eine künftige ORF-Geschäftsführung präsentiert.

Bergmann: "Ich erkenne darin nicht nur das Selbstverständnis unabhängiger ORF-Journalisten, sondern werte es auch als konstruktiven Diskussionsbeitrag im Umfeld der öffentlichen Erregung. Die Journalistinnen und Journalisten haben sich nicht durch Zurufe von außen beeinflussen lassen und letztlich gemeinsam mit ihrem Chefredakteur und den Ressortleitern den Blick in die Zukunft gerichtet. Das zeugt von intakter Diskussionskultur und Verantwortung. Ich werde alle Bemühungen der ORF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter im höchsten Gremium des ORF unterstützen, die geeignet sind, den öffentlich-rechtlichen Programmauftrag zu erfüllen und die Unabhängigkeit des Österreichischen Rundfunks sicherzustellen. In diesem Sinne sind auch die bevorstehenden Personalentscheidungen zu treffen." (APA)

Share if you care.