So wird der "100-Dollar- Laptop"

Redaktion
25. Jänner 2007, 10:10
  • Artikelbild
    bild: hersteller

Neue Details ver­öffentlicht: Keine Festplatte, ein Zehntel des üblichen Strom­verbrauches – Buntes und stabiles Design

Gerade erst sind wie berichtet Bilder des ersten funktionierenden 100-Dollar Laptops erschienen, schon lassen die Betreiber des " One Laptop per Child" (OLPC) Projekts wieder von sich hören, zahlreiche Details zur Hardware wurden bereitgestellt.

Flash Speicher

So wird der Rechner, mit dessen Hilfe die "digitalen Kluft" überwunden oder zumindest verringert werden soll, mit einem AMD-CPU Geode GX2-533@1.1W, 128 MB dynamischem RAM, 512 KB SPI-Interface-Flash-ROM und 512 MB SLC-NAND-Flash-Speicher ausgetsattet sein. Ein LCD-TFT-Farbbildschirm wird eine Auflösung von 1200X900 (200 DPI) bieten, der Gerätehersteller Quanta wird eine 80 Tasten umfassenden Tastatur einbauen. LinuxBIOS soll die Abhängigkeit von kommerziellen Produkten verringern.

Ein Laptop pro Kind

Das Projekt " One Laptop per Child" wird von einer gemeinnützigen Organisation in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme) unterstützt das Projekt (Der WebStandard berichtet) und wird Technologien und Ressourcen zu Schulen in unterentwickelten Ländern zu bringen.

Besonderheiten

Der Rechner, der für Kinder zwischen 6-12 Jahren konzipiert ist, weist einige Besonderheiten auf. Da davon ausgegangen wurde, dass der Laptop auch unter erschwerenden Umweltbedingungen seinen Dienst ausüben muss, wurde etwa auf eine Festplatte verzichtet, da rotierende Medien einen Schwachpunkt darstellen können.

Stromverbrauch

Ein besonderer Schwerpunkt wurde auch auf den niedrigen Stromverbrauch des Rechners gelegt. Auf die ursprünglich geplante Handkurbel wurde verzichtet, nun soll es ein Pedal zur manuellen Stromversorgung geben. Der 100-Laptop benötigt zudem laut den Herstellern nur ein Zehntel des üblichen Stromverbrauches.

Kinder will man mit bunten Farben ansprechen, der Laptop kommt mit abgerundeten Ecken, soll weniger als 1.5 Kilo wiegen und aus besonders dickem und stabilen Plastik gebaut werden.

Netzwerk

Besonderes Augenmerk wird auch auf ein drahtloses Mesh-Netzwerk gelegt. Dadurch wird jeder OLPC Laptop zum drahtlosen Router, wodurch der Zugang zum Internet erleichtert werden soll.(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4
Habe mir die Hardwaredetails angeschaut.

Das ist echt geniales Design das die da machen. Da wird an so vieles gedacht, was ein bei uns üblicher Laptop nicht hat.

Ich denke, selbst wenn das Projekt ein Flop wird (was ich mir nicht vorstellen kann), es sind sicher viele richtungsweisende Entwicklungen davon abzuleiten.

Es ist ein richtig gutes Werkzeug für den kleinen Forscher, was Kinder zwischn 6 und 12 ja sein sollen.
Alleine schon die Idee elektrische Spannungen über den Soundkarteneingang messen zu können ist genial. Irgendwer wird dann da noch Oszilloskopsoftware dazu schreiben, und schon ist das Ding auch für Universitäten hierzulande interessant die Feldforschung betreiben wollen (vielleich mit einem leicht veränderten Design).

soundkarte als oszilloskop

zumdinest auf der uni linz schon seit jahren ausprobiert.

Genau und den kleinen.....

.....Bananenbären spielt gleich Counterstrike zum üben drauf.

3 Milliarden neue Hacker im Internet ;-)

Im Ernst: tolle Idee!

Laptops for Children

One Laptop per Child ist eine Vision, die auch in Österreich noch nicht verwirklicht ist. Trotzdem verwenden immer mehr Schulen PCs und Laptops insbesondere wegen der Mobilität.
Der Bedarf an Computer in den Schulen der Entwicklungsländern ist, wie ich durch eigene Aktionen feststellen konnte, enorm. Viele Firmen spenden ihre drei oder vier Jahre alten PCs für diesen Zweck - leider fehlt dann aber das Geld für den Transport.

Schachpunkt

aha... was ist das?

Bei "google" gibt es fast 300 Seiten mit dem Begriff "Schachpunkt"!

450 Seiten ; )

der zeitpunkt, wo die partie kippt und man später matt geht ;)

Ich dachte, der Zeitpunkt wo der König kurzfristig bedroht ist. Hat nicht notwendiger Weise auch den Verlust der Partie als Resultat.
Das wäre der Schachmattpunkt. ;-)

kann es den schachmattpunkt überhaupt geben

d.h. dass eine partie notwendigerweise (auf alle fälle) verloren wird?

das müsste dann bedeuten, dass sämtliche möglichen züge des angreifers zu einem matt (nicht patt) führen.

meiner meinung nach nur mit einem beispiel zu beweisen.

@ ayur veda (m.)

Das wäre dann ein sog. 'Selbstmatt'.
Man zwingt den Gegner zu einem Zug, mit dem er Matt setzt. Das funktioniert klarer Weise nur in ganz speziellen Situationen.

das währe dann 2-zug schach matt, oder?

ich

bin mir nicht sicher, ob die 100$ anders angelegt den kindern nicht besser zu gute kommen würden.

Wie zum Beispiel?

1.) Sind die 100$ noch nicht vorhanden, das ganze Projekt muss noch finanziert werden. Zum umverteilen gibts noch nichts.
2.) Wie kann man sinnvoll helfen ohne die Leut zu Bettlern zu machen? Mit Landwirtschaft läßt sich kaum Geld verdienen und wenn gerade mal nichts zum ernten vorhanden ist, dann verhungern die Leut halt.
Manchmal ist die Ernte gut und dann verrottet das Zeug. Wenn Nahrung in die arme Nationen geliefert wird, dann gehen die Preise in den Keller und die Bauern haben noch weniger.

man könnte zB den laptop bei uns um 200 € an schulen, uni's usw. verkaufen (was immer noch sehr günstig wäre), und mit dem überschuss die computer für entwicklungsländer finanzieren.

Finanzierung

Bruno, Deine Idee ist wirklich gut. Schade, das die anderen Leserbeiträge mehr Augenmerk auf die Rechtschreibfehler lenken.
Ich kenne hier in Brasilien eine Schule, die nach einem ähnlichen prinzip arbeitet. Jeder Schüler einer wohlhabenden Familie finanziert die Ausbildung eines Schülers aus einer armen Familie. Ich bin jedenfalls sofort bereit so ein Notebook für 200,00 Euronen zu kaufen um damit ein zweites für einen Schüler in der 3. Welt zu finanzieren. Super Idee!!!

Also wegen der Landwirtschaft verhungern die Leute und die Lösung sind Laptops?

Nicht "wegen" der Landwirtschaft

Der Laptop ist sicher kein Allheilmittel. Er soll auch nicht in Konkurenz zu anderer Hilfe stehen.
Es gibt genügend Nahrungsmittel, auch in Gegenden in denen gehungert wird sind die Umweltbedingungen meist so, dass ausreichend Nahrung produziert werden kann.

Es fehlt an Bildung und Kommunikation.
Der Laptop bietet da ganz neue Möglichkeiten zur Selbsthilfe.
Die Hardware ist übrigens nur ein kleiner Teil es Projektes. Die Software und die sonstige Information die auf den Laptop kommen sind die Themen die in den nächsten Monaten aktuell werden.

wie waere es

mal mit ordentlich lesen, schreiben und rechnen lernen. und dazu noch etwas soziales verhalten. dieses schrottteil ist ein weiterer meilenstein auf dem weg zum asozialen egomanen.

@Peter Beykirch: da Sie schon den Pedanten rauskehren: substantivierte Verben werden grossgeschrieben.

reden sie von sich?

schrotteil, pha! das geraet ist genial

... das Teil ist genial

die Menschheit teilt sich in 3 Fraktionen. Die einen kaufen sich einen Hammer, wenn sie einen Hammer brauchen. Dann einen richtigen Hammer wie sie ihn brauchen. Die Anderen tragen einen Hammer mit sich herum, auch wenn dieser unbrauchbar ist, nur um zu zeigen das sie einen Hammer haben auch wenn sie ihn nicht benutzen koennen. Die dritte Fraktion traegt nur ein Schild um den Hals mit der Aufschrift: "du musst auch einen Hammer haben".

wie sieht übrigens die prozentuelle aufteilung in die 3 fraktionen aus?
wenn die menschheit nur so einfach wär...

da hab ich noch was:

frueher hiess es "plenus venter non studet libenter" na das past doch bei den halbverhungerten Kindern in der dritten Welt. Die werden dann schnell lernen.

und erst mal das Zusatzgeschaeft mit Accus oder Solarpanels. Und ein richtiger Dienstleistungszweif fuer die Reparatoere dieser Schrottteile wird aufbluehen. Und erst die Recyclingindustrie. Lieber die 100 Dollar fuer eine Kalaschnikov, damit kann ich mir wenigstens einen Affen vom Baum holen und essen.

Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.