Ausstellung entlang der U-Bahn: "die wahr/falsch inc."

31. Mai 2006, 12:50
posten

Elf Ausstellungen thematisieren vom 2. Juni bis 15. Juli das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft

Wien - Forschung, wie sie uns in unserem Alltag berührt, will Wissenschaftsausstellung "die wahr/falsch inc." zeigen: Vom 2. Juni bis 15. Juli 2006 stellen insgesamt elf Ausstellungsmodule entlang der U-Bahn-Linie U1 das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft zur Diskussion. Erzählend und fragend, nicht erklärend, sollen Themen wie die Verfügbarkeit von Energie oder Zivilisationskrankheiten angesprochen und Diskussionen hervorgerufen werden. Begleitet wird das Projekt von zahlreichen Diskussionsveranstaltungen und Führungsangeboten.

Die elf Ausstellungsmodule an verschiedenen Standorten behandeln jeweils ein Thema in unterschiedlichen Formaten. Sie können entlang von Themen- und Grätzelrouten besucht werden: Auf der Donauinsel im Modul "Internationalpark" thematisiert etwa eine Open-Air-Installation das Verhältnis von Staatsgrenzen und grenzenloser Natur. Durch die Mexikokirche schlängelt sich "Körper-Pflege & Seel-Sorge", ein langes Bild, das den Umgang mit Wachkomapatient/-innen darstellt.

"Ich hab was", "Wer mit Wem" und "Selbstbedienung"

In einem Gassenlokal an der Praterstrasse 15, hängen unter dem Titel "Wer mit Wem" hunderte von Fotos und Interviewaussagen in Bilderrahmen, die den Umgang mit Erbkrankheiten analysieren. Vor dem Museumsquartier steht der "Ich hab was"-Spielplatz zum Thema Allergie, mit einem riesigen Zupfberg. Die Frage nach dem nahenden Ende des Erdöls nimmt "SPeak Oil" auf dem Columbusplatz in einem Hörspiel auf. "Selbstbedienung" nennt sich ein Marktstand auf dem Viktor-Adler-Markt, in dem das Publikum Tagebücher über den Konsum unterschiedlicher Substanzen bestellen kann.

Zusätzlich zu den elf Ausstellungsmodulen bietet "die "wahr/falsch inc." ein umfangreiches Begleitprogramm. Ein Audio-Guide kann als persönlicher Reisebegleiter im Internet herunter geladen werden. (red)

  • Artikelbild
    grafik: www.wahrfalsch.com
Share if you care.