NBA: Phoenix glich im Conference-Finale auf 2:2 aus

1. Juni 2006, 10:34
posten

Dallas-Star Dirk Nowitzki mit mageren elf Punkten erstmals in den Playoffs völlig von der Rolle

Phoenix - Die Phoenix Suns haben mit einem 106:86-Heimsieg im NBA-Western-Conference-Finale über die Dallas Mavericks auf 2:2 in der "best-of-seven"-Serie ausgeglichen. Bei den Hausherren hatten Leandro Barbosa (24 Punkte) und der wiedergenesene Guard Raja Bell maßgeblichen Anteil am Sieg. Einen rabenschwarzen Tag erwischte hingegen Dallas-Superstar Dirk Nowitzki, der mit elf Punkten völlig von der Rolle war.

Zum ersten Mal seit 42 Spielen scorte Nowitzki weniger als 20 Punkte. Zudem holte das "German Wunderkind" nur sieben Rebounds. Bester Werfer der Mavericks war Josh Howard mit 16 Punkten. "Das war ein Tag, an dem bei Dirk gar nichts ging", hatte auch Phoenix-Star Steve Nash (21 Punkte), erkannt.

Besonders beeindruckend war die Leistung von Leandro Barbosa. Er kam von der Bank und erzielte die meisten Punkte für die Hausherren. Raja Bell, der laut seinen Ärzten nach einem Muskelfaserriss in der Wade eigentlich nicht spielen hätte sollen, gab seiner Mannschaft jenen Auftrieb, der bei der Niederlage im dritten Spiel der Serie noch so sehr gefehlt hatte.(APA/Reuters)

Share if you care.