High-Tech auf dem Feld

2. Juni 2006, 14:10
posten

„Ich mach auch was mit Medien.“ Ein Satz, den man oft hört. Mit Grausen. Weil es cool ist, ziemlich schick und irgendwie auch im Trend. Das mit den Medien. Natürlich macht es Spaß und trägt Früchte. Dann, wenn engagierte Leute gemeinsam Medien machen.

Salzburg - Diese Möglichkeit haben bald, nämlich vom 2. bis 5. Juni, junge Menschen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland. Dann veranstaltet die Jugendpresse Deutschland, der Bundesverband aller regionalen Vereine, das größte internationale Jugendmediencamp. Am Bodensee werden 200 Teilnehmer abseits von Uni- und Schulalltag in zwanzig verschiedenen Workshops filmen, schreiben, fotografieren, layouten und vieles mehr.

Ergebnisse zum Vorzeigen

Aus den Workshopergebnissen entstehen am Ende die Campmedien, die bei der Abschlussveranstaltung präsentiert werden. Jeder Jugendliche wird am Ende einige Erzeugnisse mit nach Hause nehmen. Das Rahmenprogramm gestaltet sich ziemlich sportlich. So können die jungen Medienschaffer in ihrer „High-Tech-Zeltstadt“, so nennen die Veranstalter das Camp, das Beach-Volleyballfeld, den Fußballplatz oder die Tischtennisplatten benutzen. Entspannung bietet natürlich der Bodensee, der bei schönem Wetter vielleicht auch schon zum Baden einlädt.

Experimentieren mit Profis

Organisiert wird das Ganze von einem Team, bestehend aus Jugendpresse-Mitgliedern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Workshops werden von professionellen Medienmachern betreut, die den Teilnehmern theoretische Grundlagen beibringen, um anschließend erste Experimente und Produktionen durchzuführen. Bei der Anmeldung darf man drei Workshop-Favoriten angeben, die bei der Kurseinteilung berücksichtigt werden. Jedem Land stehen Plätze für etwa 40 Teilnehmer zur Verfügung. Deshalb schnell anmelden! Ach ja, kostet? 40 Euro für Mitglieder, 50 für Nichtmitglieder. Jetzt erst recht.
(sn)

Nähere Informationen unter Jugendpresse
  • Logo vom Bodenseecamp

    Logo vom Bodenseecamp

Share if you care.