Hillary Clinton:

6. Juni 2000, 14:27

Frauenrechte "noch lange nicht erreicht"

New York - Die Frau des amerikanischen Präsidenten, Hillary Clinton, hat auf der UNO-Frauenkonferenz Vorurteile und Gewalt gegen Frauen angeprangert. Es gebe Fortschritte wie ein Programm, das Millionen von armen Frauen zu Unternehmerinnen gemacht habe, sagte Clinton am Montag vor den Delegierten in New York. "Wenn Millionen von Mädchen nicht zur Schule geschickt werden, oft von ihren eigenen Familien, ist unsere Arbeit noch lange nicht getan", sagte sie. "Wenn Babys kein Essen bekommen, ertränkt und verlassen werden, nur weil es Mädchen sind, ist unsere Arbeit bei weitem noch nicht getan."

Menschenrechte sind Frauenrechte

Hillary Clinton knüpfte damit an ihre Rede auf der Weltfrauenkonferenz vor fünf Jahren in Peking an, in der es hieß: "Frauenrechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind Frauenrechte." UNO-Generalsekretär Kofi Annan lobte das Engagement Hillary Clintons, die für den US-Senat kandidiert. "Sie war ein großer Fürsprecher und ist ein großes Vorbild und sie war mit euch in Peking", sagte er. Zu Beginn der Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen hatte er zuvor die Delegierten aus 188 Ländern zu mutigen Schritten aufgerufen, um die Gleichstellung der Frauen zu erreichen. (APA)

Share if you care.