BASF bei Engelhard am Ziel

22. Juni 2006, 15:19
posten

Amerikaner geben Widerstand auf - Größte Akquisition der Unternehmensgeschichte um rund vier Milliarden Euro

Ludwigshafen - Der deutsche Chemiekonzern BASF steht vor der größten Übernahme in seiner Unternehmensgeschichte. Nach monatelangem Abwehrkampf hat der US-Katalysatorenhersteller Engelhard den Widerstand gegen eine Übernahme aufgegeben und den Kaufplänen des Ludwigshafener Chemieriesen zugestimmt, wie BASF am Dienstag mitteilte.

Der weltgrößte Chemiekonzern hatte das Angebot mehrmals erhöhen müssen und wird für Engelhard nun rund 5 Milliarden Dollar (3,9 Milliarden Euro) zahlen, einschließlich Schulden liegt die Kaufsumme sogar bei 5,6 Milliarden Dollar.

Angebot wird angenommen

Die Führung des in New Jersey ansässigen Unternehmens empfahl den Engelhard-Aktionären, das BASF-Angebot über 39 Dollar pro Aktie anzunehmen. "Wir freuen uns, dass BASF und Engelhard Einigkeit über die von BASF vorgeschlagene Transaktion erzielt haben. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Akquisition von Engelhard", sagte BASF-Chef Jürgen Hambrecht. "Wir sind zuversichtlich, dass die Aktionäre der Empfehlung von Engelhard folgen und uns ihre Aktien zum Kauf anbieten werden."

Engelhard hat bei Autokatalysatoren einen Weltmarktanteil von rund einem Drittel. BASF wird nach eigenen Angaben mit der Übernahme zum Weltmarktführer in diesem Bereich. Mit Blick auf immer schärfer werdende Umweltauflagen bei Autoabgasen erwartet der deutsche Chemiereise ein Wachstum auf diesem Markt von jährlich über 5 Prozent.

Die Engelhard-Führung stimmte gleichzeitig zu, ihr Angebot zurückziehen, rund 20 Prozent der Aktien für 45 Dollar pro Aktie zurückzukaufen. An der Börse zeigte die Kurve der BASF-Aktie kurz nach oben, setzte dann aber ihren Abwärtstrend fort und notierte am frühen Nachmittag mit einem Minus von 0,85 Prozent und damit besser als der allgemeinen Trend; der DAX verlor bis zu diesem Zeitpunkt 1,25 Prozent.

Branchenkenner zeigten sich von der Entscheidung nicht überrascht. Dies sei nur eine Frage der Zeit gewesen, erklärte ein Händler.

Barangebot zweimal erhöht

Der Ludwigshafener Chemiekonzern hatte Anfang des Jahres ein Barangebot über 37 Dollar je Aktie vorgelegt. Das Angebot wurde zunächst auf 38 Dollar und in der vergangenen Woche dann auf 39 Dollar erhöht. Damit liegt der Preis jetzt rund 5,4 Prozent über dem ursprünglichen Angebot.

Engelhard hatte sich einer Übernahme lange Zeit energisch widersetzt und als Abwehrmaßnahme seinen Aktionären den Rückkauf von 20 Prozent aller Aktien zum Preis von 45 Dollar angeboten. Die BASF hatte dagegen die Entscheidung auf der Engelhard-Hauptversammlung am 2. Juni gesucht und wollte bei dem Aktionärstreffen eine weit gehende Neubesetzung des Engelhard-Aufsichtsrats durchsetzen. Dazu hatten die Ludwigshafener fünf Kandidaten nominiert. (APA/AP)

Share if you care.