Ausstellung beleuchtet Rolle von Juden im deutschen Fußball

4. Juni 2006, 13:00
6 Postings

Schau "Kick it like Kissinger - ein Fußball-Alphabet" im jüdischen Museum Fürth erinnert an vergessene jüdische Fußball-Stars

Fürth - Mit der bedeutenden Rolle jüdischer Spieler, Trainer und Funktionäre im deutschen Fußball befasst sich von diesem Mittwoch an eine Ausstellung im jüdischen Museum Fürth. Unter dem Titel "Kick it like Kissinger - ein Fußball-Alphabet" erinnert die Schau etwa an den in Vergessenheit geratenen jüdischen Fußball-Funktionär und Mitbegründer des Deutschen Fußball Bundes (DFB), Walther Bensemann.

Die Ausstellung sei ein gemeinsamer Beitrag der Jüdischen Museen in Fürth und Frankfurt/Main zur Fußball-WM, erläuterte Museums-Chefin Daniela Eisenstein am Dienstag. Sie wird - leicht variiert - zeitgleich in beiden Häusern gezeigt.

In Form eines Fußball-Alphabets präsentiere die Ausstellung Erinnerungsfragmente und Geschichten, die in die Frühzeit des Fußballs zurückführten, sagte die Museumschefin. Jedem Buchstaben sei eine eigene, mit künstlichem Stadionrasen verkleidete Vitrine gewidmet.

Dabei würden durchaus nicht alle Aspekte durch die jüdische Brille gesehen, wie auch die jüdischen Fußballer, Funktionäre und Sportjournalisten ihr Judentum keineswegs als etwas besonderes betrachtet hatten. "Sie hatten sich bis zur Nazi-Zeit in die deutsche Gesellschaft integriert gefühlt", unterstrich Eisenstein. Dazu habe auch der Fußball beigetragen.

Vergessene jüdische Fußball-Stars

Zu den längst in Vergessenheit geraten jüdischen Fußball-Stars gehören nach Eisenstein Darstellung etwa der siebenfache Nationalspieler Julius Hirsch. Er hatte 1911 am ersten Spiel der jungen Nationalelf teilgenommen. Ausführlich geht die Schau auf die Zäsur ein, die die Machtübernahme der Nationalsozialisten für viele jüdische Spitzenfußballer und Funktionäre brachte.

So wurden die jüdischen Fußball-Helden 1939 aus dem "Bilderwerk" der einst von dem Juden Bensemann mitgegründeten Fußballzeitung "Kicker" getilgt, Aktive aus den Vereinen verbannt. Unter G wie "Ghetto" zeigt ein Propaganda-Video der Nazis ein für Beobachter des Roten Kreuzes inszeniertes Fußballspiel im Konzentrationslager Theresienstadt. (APA/dpa)

Share if you care.