Irak: "Reporter ohne Grenzen" besorgt über Sicherheitslage für Medien

14. Juni 2006, 15:54
posten

"Eingebettete" Journalisten besser geschützt, aber nicht völlig von Gefahren isoliert

Die internationale Organisation für die Verteidigung der Pressefreiheit "Reporter ohne Grenzen" (Reporters sans frontieres/RSF) hat sich besorgt über die Sicherheitslage für Journalisten im Irak gezeigt. "Die Sicherheitssituation für die Medien im Irak wird immer alarmierender", erklärte RSF in einer Presseaussendung.

96 Medienmitarbeiter seit Beginn des Konflikts getötet

Die "eingebetteten" Journalisten seien zwar besser geschützt, aber dennoch nicht komplett von den Gefahren isoliert. "96 Medienmitarbeiter, darunter 22 Ausländer, wurden seit Beginn des Konflikts im Irak getötet. Nur sechs von ihnen haben die von den USA angeführten Streitkräfte begleitet", teilte RSF mit.

Die Organisation zeigte sich "zutiefst betroffen" über den Tod von zwei Mitarbeitern des US-Fernsehsenders CBS im Irak. Der Kameramann Paul Douglas und der Tonmeister James Brolan waren am Montag in Bagdad ums Leben gekommen, als die Militäreinheit, in die sie "eingebettet" waren, angegriffen worden war. Ein drittes Mitglied des Teams, die Irak-Korrespondentin Kimberly Dozier, war schwer verletzt worden. (APA)

Share if you care.