Niki rüstet kulinarisch auf - Demel wird Flug-Caterer

12. Juni 2006, 14:46
24 Postings

Zusätzlich zum bisherigen kostenlosen Sandwich können Kunden noch warme bzw. frische Speisen an Bord bestellen

Wien - Niki Laudas Fluggesellschaft "Niki" rüstet kulinarisch auf: Zusätzlich zum bisherigen kostenlosen Sandwich können Kunden ab sofort noch warme bzw. frische Speisen an Bord bestellen. Die Preise für das Angebot - je nach Tageszeit ein Frühstück, ein warmes Menü oder Snacks wie Kaiserschmarrn, asiatische Nudeln oder Früchte - bewegen sich zwischen 7 und 14 Euro.

Demel-Chef Attila Dogudan will "Demel" als eigene neue Marke im Airline-Catering positionieren: Do&Co ist der internationale Brand, der Großevents wie Formel I ausrichtet, Demel die österreichische Marke, die Kaiserschmarrn, Schnitzel & Co. auf gehobenem Niveau anbietet, so die Idee.

Beide Airline-Catering-Marken sollen streng getrennt positioniert werden. Demel ist die dritte Produktschiene der börsenotierten Do&Co-Gruppe neben dem Event- und Airline-Caterer Do&Co und der Restaurantschiene Aioli.

Neues Geschäftsmodell

Für Niki Lauda und seinen langjährigen Partner Dogudan handelt es sich um eine Weiterentwicklung des bisherigen Gourmet-Konzepts an Bord der Niki-Flieger. Dogudan spricht von einem "neuen Geschäftsmodell": Erstmals ergänze eine Airline ihr Gratis-Angebot zusätzlich um ein Premium-Essen, während Bordverpflegung für viele andere Fluggesellschaften nur noch "Schadensbegrenzung" bedeute.

Ab Herbst können Kunden ihr Zusatzmenü auch über Internet bestellen. Als nächste Stufe "werden wir ordentliche Weine anbieten", so Dogudan. Viele Passagiere wollten sich auch an Bord etwas gönnen, wenn es die entsprechende Qualität habe, erwartet er.

"Essen ist die einfachste Weise, Passagiere happy zu machen", ist Dogudan überzeugt. Viele Fluglinien hätten in der Vergangenheit ihre kostenlosen Bordmenüs abgeschafft und damit viele Fluggäste vergrämt. Essen sei ein Emotions- und Unterhaltungselement.

Das von Dogudan 1981 gegründete Catering-Unternehmen Do&Co übernahm Anfang 2002 die Wiener Traditions-Zuckerbäckerei Demel.

Zusatzangebot seit heute

Das Zusatzangebot gibt es seit heute, Dienstag, auf allen Flügen von Niki und auch bei der deutschen Partnerfluggesellschaft Air Berlin, die 24 Prozent an Niki hält. Machen wie erwartet rund 15 bis 20 Prozent der Passagiere von dem Angebot Gebrauch, "dann rechnet es sich" laut Dogudan. Alkoholfreie Getränke sowie Tee und Kaffee sind wie bisher kostenlos, alkoholische Getränke können gekauft werden.

Die angebotenen Speisen werden täglich frisch von Demel, einem Mitglied der Do&Co-Gruppe Do&Co, zubereitet. Täglich stellt Do&Co an 17 Standorten weltweit mehr als 20.000 Mahlzeiten zusammen.

Niki-Flugbegleiter, die das neue "Demel Delicatessen"-Programm vor dem kostenlosen Sandwich anbieten, erhalten für verkaufte Mahlzeiten eine Provision von 10 Prozent des Verkaufspreises. Übers Jahr gerechnet könnten sie damit eineinhalb Monatsgehälter - in der Größenordnung von 1.700 bis 2.100 Euro netto - dazuverdienen, so Lauda.

Do&Co hat noch bis 2009 einen gültigen Liefervertrag für die mittlerweile zur Austrian Airlines-Gruppe gehörende Lauda Air. Die anderen Austrian-Gesellschaften AUA und Tyrolean Airways/Austrian arrows werden von der Airest beliefert. Diese bisherige AUA-Tochter gehört seit April zur italienischen Save-Gruppe, Kaufpreis waren rund 30 Mio. Euro. Dogudan kam mit seinem Angebot für die Airest nicht zum Zug. (APA)

Photoblog von Matthias Cremer
Es gibt Futter
  • Für Niki Lauda (Bild) und seinen langjährigen Partner, Do&Co-Chef Attila Dogudan, handelt es sich um eine Weiterentwicklung des bisherigen Gourmet-Konzepts.
    foto: standard/robert newald

    Für Niki Lauda (Bild) und seinen langjährigen Partner, Do&Co-Chef Attila Dogudan, handelt es sich um eine Weiterentwicklung des bisherigen Gourmet-Konzepts.

Share if you care.