Fanggenehmigung für "Bruno" in Tirol erteilt

6. Juni 2006, 13:10
10 Postings

Durch Tirol streunender Bär stammt aus dem Trentino - "JJ1" ist bereits früher auffällig geworden

Innsbruck - Der seit Tagen durch Tirol wandernde Braunbär stammt aus der Provinz Trentino in Italien. Das hat ein Genlabor in Trient am Dienstag festgestellt. In Tirol erteilte die Landesregierung am Dienstag eine Fanggenehmigung an zwei Tierschutzorganisationen.

Nach Erkenntnissen der Genforscher handle es sich demnach um den zweijährigen Bären "JJ1", der von den Medien "Bruno" getauft worden war. Seine ganze Familie müsse als problematisch eingestuft werden und sei mit einer extremen Wanderbereitschaft ausgestattet, sagte WWF-Sprecherin Susanne Grof der APA.

Spuren bestätigt

Am Achensee im Tiroler Bezirk Schwaz konnten Experten Spuren des Bären bestätigen. Mit Hilfe einer zwei Meter langen und eineinhalb Meter hohen Röhrenfalle aus Stahl soll der Bär nun eingefangen werden. An einem Ende würden sich Gitterstäbe befinden, am anderen eine Falltüre mit Zugmechanismus, beschrieb Grof. Um die Falle erfolgreich platzieren zu können, müsse der Bär an eine Stelle mehrmals zurück kehren. Dann könne er durch ein von ihm gerissenes Tier in die Röhre gelockt werden. "Der Bär kommt immer wieder an den Ort zurück, wo er Futter gefunden hat und frisst oft tagelang an einem Wild oder Schaf. Je länger der Kadaver liegt, umso lieber hat er es", erklärte Grof.

Zusätzlich zu drei Experten des WWF seien nun auch zwei Betäubungsspezialisten aus Österreich und ein Kollege aus Rumänien von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" am Achensee. "In einem Radius von 20 Kilometern werden nun Köder ausgelegt, um "JJ1" an die Region zu binden", schilderte der Einsatzleiter. Aus einer Entfernung von 30 Metern können "JJ1" mit einem Schuss aus einem Luftdruckgewehr in den Oberschenkel oder die Schulter betäubt werden. Prinzipiell werde aber versucht, den Bären in die Lebend-Falle des WWF zu locken.

Keine Gefahr für Spaziergänger

Da das Tier vorerst nur abseits der Wanderrouten gesehen worden war, sah der Tourismusverband Achensee keine Gefahr für Spaziergänger und Wanderer. "Niemand weiß, wo er ist. Immerhin könnte er ja schon wieder in Bayern sein. Wir wünschen 'JJ1' alles Gute. Vielleicht ernennen wir ihn zum Achenseebotschafter", hieß es aus dem Büro. Ein organisierter Bärentourismus wie er in Bayern stattgefunden habe, sei in der Region noch nicht zu erkennen.

Im Gegensatz zu seinem Bruder "JJ2" sei "JJ1" das erste Mal über die Grenze gewandert. "JJ2" war im vergangenen Jahr in der Schweiz und im Tiroler Bezirk Landeck gesichtet worden. Beide Tiere entstammen einer Paarung von Bärenvater "Jose" und Mutter "Jurka". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein genetischer Vergleich von Bärenhaaren hat ergeben, dass es sich um das Tier "JJ1" aus Italien handelt.

Share if you care.