Vodafone verordnet sich neue Strategie - Festnetz im Fokus

7. Juni 2006, 10:29
2 Postings

Konzern machte 05/06 hohen Verlust wegen hoher Abschreibungen - Stellenabbau in Zentrale geplant - Dividende im Fokus, Analysten-Erwartungen übertroffen

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone, der in Österreich mit der Mobilkom Austria kooperiert, will neben dem Mobilfunk im Festnetzgeschäft expandieren. Hintergrund ist die Sättigung der Handy-Märkte in Europa. Deutschland komme mit der Festnetztochter Arcor eine Vorreiterrolle im Konzern zu, sagte der Chef von Vodafone D2, Fritz Joussen, am Dienstag in London. Ab dem kommenden Quartal wollen die Unternehmen Bündelangebote von Mobilfunk und DSL anbieten. Ein Verkauf von Arcor ist damit vorerst vom Tisch.

Wiederverkäufer

In anderen Ländern Europas will Vodafone als Wiederverkäufer von DSL-Anschlüssen auftreten, da Vodafone nur in Deutschland über ein nennenswertes Festnetzgeschäft verfügt. Der nach Umsatz weltgrößte Handy-Anbieter reagiert mit dem Strategieschwenk auf das Zusammenwachsen von Mobilfunk und Festnetz.

Experten rechnen damit, dass Vodafone kleinere Breitbandanbieter außerhalb von Deutschland übernehmen könnte. Zukäufe in Deutschland schloss Joussen zwar nicht aus, allerdings biete der DSL-Markt mit einer Penetration von 25 Prozent noch genügend Spielraum für organisches Wachstum. Arcor wächst derzeit schneller als die Mobilfunkschwester. Vodafone D2 gewann in den Monaten Jänner bis März 26.000 neue Nutzer und war damit der am langsamste wachsende Handy-Anbieter Deutschlands.

Sparkurs

Die defizitäre Vodafone-Gruppe verordnete sich einen rigiden Sparkurs, der die Auslagerung von IT-Abteilungen umfasst. Nach Konzernangaben sollen dadurch mittelfristig rund 550 Millionen britische Pfund eingespart werden. Zudem ist der Abbau von 400 Arbeitsplätze in der Zentrale geplant. Experten rechnen mit weiteren Einschnitten. In Deutschland werde sich die Stellenzahl von 9.000 nicht verändern, sagte Joussen.

Nach den milliardenschweren Zukäufen der vergangenen Jahre will sich Vodafone künftig bei Akquisitionen zurückhalten. Im Fokus steht nun die Dividende. Mit 9 Mrd. Pfund (13,13 Mrd. Euro) sollten im laufenden Geschäftsjahr (bis Ende März 2007) 3 Mrd. Pfund mehr ausgeschüttet werden als zuvor angekündigt, sagte Vorstandschef Arun Sarin. Im vergangenen Jahr wurde die Dividende um 49 Prozent auf 6,07 Pence pro Aktie erhöht.

Wegen hoher Abschreibungen auf die deutsche Tochter Vodafone D2 sackte der weltgrößte Mobilfunker im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 tief in die roten Zahlen. Trotz des hohen Verlustes erfüllte Vodafone aber die eigene Erwartungen und die der Analysten. Die Aktie von Vodafone legte nach Vorlage der Zahlen um über drei Prozent zu.

Jahresfehlbetrag beläuft sich auf 17,23 Mrd. Pfund

Der Jahresfehlbetrag beläuft sich auf 17,23 Mrd. Pfund nach einem Überschuss von 5,42 Mrd. Pfund ein Jahr zuvor. Hintergrund der Abschreibungen sind vor allem die schwächeren Wachstumserwartungen in Deutschland. Der Weltmarktführer hatte die Abschreibungen vor einigen Wochen bereits angekündigt. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2005/2006 (bis Ende März) um 10 Prozent auf 29,35 Mrd. Pfund.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Vodafone mit einem Zuwachs von 5 bis 6,5 Prozent beim Umsatz im Mobilfunk. Die Gesellschaft kündigte zudem die Auslagerung ihrer IT-Abteilung an, wodurch die Kosten in dem Bereich um 25 bis 30 Prozent gesenkt werden sollen. Die IT-Kosten liegen derzeit bei 560 Mio. Pfund.(APA)

Link

Vodafone

Share if you care.