Ex-Daewoo-Chef muss hinter Gitter

9. Juni 2006, 21:21
posten

Zehn Jahre Haft und 18 Milliarden Euro Strafe für das ehemalige Wirtschafts­idol von Südkorea: Kim Woo-Choong ist schuld an der Milliardenpleite des Auto-Konzerns

Seoul - Sieben Jahre nach dem Zusammenbruch des südkoreanischen Daewoo-Konzerns ist dessen ehemaliger Chef Kim Woo-Choong zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Zudem muss der 69-Jährige die astronomische Summe von umgerechnet knapp 18 Milliarden Euro Entschädigung sowie eine Strafe von mehreren zehntausend Euro zahlen, wie ein Bezirksgericht der südkoreanischen Hauptstadt Seoul am Dienstag entschied.

Der einst weltweit bewunderte Manager wurde des Betrugs und der Veruntreuung von Firmengeldern für schuldig befunden. Kim ist für eine der bisher größten Firmenpleiten der Welt verantwortlich: Der Daewoo-Konzern war 1999 unter Milliardenschulden zusammengebrochen.

Verteidiger wollen berufen

Vom Vorwurf der Bestechung von Regierungsvertretern wurde Kim freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte zudem angesichts des schlechten Gesundheitszustandes des herzkranken Kim auf die Forderung nach lebenslanger Haft verzichtet. Kims Verteidiger kündigten an, in Berufung gehen zu wollen. Kim hatte sich nach sechsjähriger Flucht im vergangenen Juni den Behörden in Südkorea gestellt. Damals kündigte er an, die volle Verantwortung für den Fall Daewoo übernehmen zu wollen.

Der Konzern hatte im Zuge der Asien-Krise Ende der 90er Jahre Schulden von geschätzt 80 Milliarden Dollar (nach heutigem Kurs 63 Mrd. Euro) angehäuft - mehr als bei den spektakulären Zusammenbrüchen von Enron und WorldCom in den USA. Kim soll Mitarbeiter angewiesen haben, die Bilanzen zu schönen, damit weitere Bankenkredite fließen und er selbst Milliardensummen ins Ausland schaffen konnte.

Kim und sein Daewoo-Konzern galten einst als Erfolgssymbol für die Wirtschaftsgeschichte Südkoreas. Der asiatische Staat hatte sich in weniger als 40 Jahren von einem der ärmsten Länder der Welt zur Nummer zwölf der Weltwirtschaftsmächte hochgearbeitet.

Karriereleiter

Kims Karriere verlief ebenso steil: 1936 in ärmlichen Verhältnissen geboren, muss er früh arbeiten gehen, um die Familie mitzuernähren. Dennoch beißt sich Kim in Schule und Hochschule durch und gründet 1967 mit einem Kredit von umgerechnet 5.000 Dollar seine eigene Firma, die er in den 70er und 80er Jahren zu einem der führende Konzerne des Landes ausbaut. Daewoo produziert schließlich vom Kühlschrank bis zum Hochseeschiff fast alles. In seinen Glanzzeiten beschäftigt der Konzern eine Viertelmillion Menschen, das Exportvolumen erreicht mehr als 13 Prozent der gesamten Ausfuhren des Landes.

Kim rühmt sich als Arbeitstier: Er frühstückt im Auto auf dem Weg zur Arbeit, verbringt täglich 16 Stunden im Büro und nimmt sich in 30 Berufsjahren nur einen einzigen Tag Urlaub: für die Hochzeit seiner Tochter. Nach dem Crash setzte sich Kim 1999 ins Ausland ab. Sieben seiner Mitarbeiter wurden 2001 zu bis zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Vier von ihnen kamen jedoch durch einen Gnadenerlass des Präsidenten wieder frei. Dies soll Kim mit dazu bewegt haben, sich einem Verfahren in Südkorea zu stellen. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.