Junges Start-up will Mobilfunkern mit Wimax die Suppe versalzen

17. Juli 2007, 14:49
52 Postings

Schon wieder ein Kürzel in der Buchstabensuppe: WiMax eröffnet Wien flächendeckenden Internetzugang über Funk

Internetbenutzer in der Bundeshauptstadt sollen bald eine weitere, drahtlose Alternative bekommen mit dem Versprechen, die Gebühren weiter zu senken. Noch heuer will das junge Start-up WiMax Telecom, das bereits den Großteil des Burgenlandes und Teile der Slowakei mit Breitbandzugang zum Internet versorgt, auch in Wien starten, erklärte Werner Kasztler, früherer Telekom-Austria- Chef und einer der Gründer von WiMax Telecom, gegenüber dem Standard.

Turbo

Gerade erst kommt Internet per schnelles Handynetz (UMTS und sein "Datenturbo" HSDPA) durch relativ günstige Paketpreise und Datenkarten für Notebooks in Schwung – schon drängt eine neue, jüngere Funktechnologie in den Markt und leistet ihren Beitrag zur Buchstabensuppe: WiMax.

Und WiMax ist derzeit trotz Funks mehr oder weniger stationär

Anders als UMTS kommt WiMax jedoch von der Datentechnik – Telefonieren ist, mittels Internettelefonie, ein Zusatz. Und WiMax ist derzeit trotz Funks mehr oder weniger stationär: Für den Anschluss an das Funknetz sorgt ein Modem, etwa in Größe einer Kinderschuhschachtel. PC und/ oder Telefon werden an das Modem angesteckt oder wahlweise an ein lokales drahtloses Netz (Wi-Fi), erklärt Norbert Runser, Österreich-Chef von WiMax Telecom. Die derzeit im Burgenland verwendete Version der Technologie setzt meist noch eine kleine quadratische Antenne am Balkon oder auf dem Dach voraus.

Lückenbüßer

Mit dem kommenden Angebot in Wien "wollen wir beweisen, dass WiMax nicht nur ein Lückenbüßer ist", sagt Kasztler: Denn bisher wurde die Funktechnik in erster Linie zur Versorgung ländlicher Räume positioniert, wo UMTS aufgrund des hohen Aufwands für Funkstationen besonders teuer und lückenhaft ist. "Man muss in die Ballungsräume gehen, wo die Kunden sind", formuliert Kasztler die Konkurrenzansage an die Handyprovider: "Wir konkurrieren um dieselben Kunden."

Zielgruppe

Primäre Zielgruppe sind dabei Anschlüsse für Wohnungen – keine Verkabelung und bessere Performance als UMTS, verspricht Kasztler. Mobil wird WiMax erst dann wirklich, wenn es die erwarteten Datenkarten für Notebooks geben wird. Aber noch eine andere Art von Mobilität ist interessant: ein Modem zum Beispiel bei Veranstaltung zum Aufbau eines Ad-hoc- Hotspots zu verwenden.

Kampf über den Preis

Der Kampf wird wohl vor allem über den Preis ausgetragen werden. Zwar will Kasztler noch keine Gebühren nennen, aber "wir können die Investitionskosten mehr als halbieren", da WiMax wesentlich weniger Funkstationen als UMTS braucht. Hoffnung schöpft er aus den Erfahrungen in Sydney: Dort hat "Unwired Sydney" trotz starker Konkurrenz seine transportable Breitbandeinheit in Kürze an 50.000 Kunden verkauft. (Helmut Spudich, DER STANDARD Printausgabe, 29. Mai 2006)

  • Artikelbild
    standard/christian fischer
Share if you care.