Outlet Center wachsen, doch nicht alle sind auch gesund

8. Juni 2006, 17:01
posten

Stärkstes Wachstum 2005 in Österreich und Irland - Ein durchschlagender Erfolg ist aber nicht jedem Projekt beschieden

Wien - In Irland und in Österreich haben im Vorjahr die Flächen der so genannten Factory Outlet Center (FOC) am stärksten prozentuell zugenommen, nämlich um knapp 160 Prozent - sprich: die Verkaufsfläche hat sich mehr als verdoppelt. Dies erhob die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung in einer Studie in 17 Ländern.

In Österreich wurden zwei neue Center eröffnet: erstens das Leoville in Leobersdorf an der Autobahn A2 in Niederösterreich, betrieben von der Wiener Gruppe European Outlets. Zweitens das BIGG Outlet Shopping in Parndorf, angesiedelt neben dem bestehenden Outlet-Dorf, Hauptinvestor ist der Tiroler Jung-Immobilientycoon René Benko mit seiner Immofina-Gruppe.

Der Initiator des Outlet-Booms im Land, McArthur-Glen, baute indessen den Standort zwischen Parndorf und Neusiedl am See weiter aus. Lediglich die Verkehrssituation harrt einer Lösung (Land und Gemeinden streiten über die Finanzierung einer neuen Autobahnausfahrt).

75 Prozent der Fläche vermietet

In Leobersdorf sind derzeit nur 35 Geschäfte offen, Platz wäre je nach Raumaufteilung für 70 bis 100. "Wir sind zufrieden und im Plan", sagt Michael Herscovici, Geschäftsführer von European Outlets. Es seien 75 Prozent der Fläche vermietet, neue Namen will er jedoch keinen nennen. Die früher versprochenen großen Tiere aus der Modewelt sind dem Ruf nach Leobersdorf bisher jedenfalls noch nicht gefolgt. Darüber hinaus liegt Leoville mit McArthur-Glen im Clinch vor Gericht, man warf den Parndorfern vor, eine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen.

In Österreich sind weitere Standorte in Planung: Das Airportcenter Salzburg soll zu einem Outlet werden, weiters plant Schlossbesitzer Bertrand Conrad-Eybesfeld in Jöss bei Lebring ein FOC. Ein Projekt der Vorarlberger Zima-Gruppe in Kramsach in Tirol ist gestoppt - angeblich nach Intervention der Politik.

Probleme jenseits der Grenze

Probleme haben auch zwei Center an der Grenze zu Österreich: Dem Freeport-Center vis-à-vis von Kleinhaugsdorf in Tschechien sollen laut Brancheninsidern die umsatzabhängigen Mieteinnahmen aufgrund mangelnder Käuferfrequenz wegbrechen, jenes auf der italienischen Seite des Brenners soll Schwierigkeiten haben, Mieter zu finden. So könnten in Mitteleuropa bald auch FOC wieder zusperren, so wie zuvor in Großbritannien. GMA-Österreich-Chef Joachim Will: "Outlet Center sind aufgrund der erforderlichen Einzugsgebiete nur begrenzt multiplizierbar. Wie auch in anderen Märkten werden sich hier die besseren Standorte und die besseren Konzepte durchsetzen." (Leo Szemeliker, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27./28.5.2006)

  • Artikelbild
    grafik: standard
Share if you care.