Microsoft prüft Lücken im Installationsschutz von Windows 98

6. Juni 2000, 14:41

16-jähriger Berliner hebelte Überprüfung von Produktkennung aus - Einfache Manipulation in der Systemregistrierung

Dem Software-Riesen Microsoft steht möglicherweise neuer Ärger ins Haus.

Ein 16-jähriger Schüler hat die Technik zur Überprüfung der Installationsberechtigung für das Betriebssystem Windows 98 überlistet. Dafür reicht ein einfacher Eingriff in die Systemregistrierung, wie die Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel" berichtete. Die deutsche Microsoft-Niederlassung teilte mit, sie bedanke sich für den Hinweis und habe den Sachverhalt an die zuständigen Produktingenieure in den USA weitergeleitet.

Wie einfach

Der aus St. Petersburg stammende Schüler Arseni Jachontow erklärte sich dazu bereit, Microsoft darzulegen, wie der Installationsschutz umgangen werden kann. Dabei wird während der Installation nicht überprüft, ob die verlangte Produktkennung tatsächlich mit der einmaligen Product ID für das Paket übereinstimmt. Jachontow sagte dem "Tagesspiegel", er habe die Lücke im Sicherheitskonzept zufällig entdeckt. Er sei selbst überrascht gewesen, wie einfach der Schutzmechanismus umgangen werden könne.

Microsoft betonte, dass "der Einsatz unserer Produkte nur mit einer entsprechenden Lizenz zulässig ist". Daran änderten auch technische Möglichkeiten nichts, den Installationsvorgang zu manipulieren. (dpa/ap)

Share if you care.