Stichwort: Relativismus

1. Juni 2006, 11:38
13 Postings

Von Papst Benedikt kritisierte Denkschule kennt keine absoluten Werte

Hamburg - Erstmals seit seinem Amtsantritt vor mehr als einem Jahr hat Papst Benedikt XVI. bei einer Messe in Warschau mit deutlichen Worten den Relativismus kritisiert. Diese philosophische Denkrichtung geht davon aus, dass es keine absoluten Wahrheiten und keine absoluten ethischen Werte gibt. Nach dem Motto "Alles ist relativ" sind die Vertreter des Relativismus der Meinung, dass Wahrheiten und Aussagen immer von ihren Voraussetzungen abhängig sind. Was für einen bestimmten Menschen gilt, kann vom Standpunkt eines anderen aus nichtig sein, weil beide etwas anderes wahrnehmen.

Vor allem "postmoderne" Denker seit den 1980er Jahren vertreten relativistische Positionen und berufen sich unter anderem auf den deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900, "Jenseits von Gut und Böse" (1886)). Der so genannte Werterelativismus macht Erkenntnisse und Werte auch von kulturellen Verhältnissen und bestimmten historischen Situationen abhängig. Kritiker monieren, dass so im Extremfall alle sittlichen Maßstäbe fehlen könnten und der Unterschied zwischen Gut und Böse, zwischen Wahr und Falsch, relativ werde.

"Beliebigkeit der Interpretation"

Bereits in seiner Enzyklika "Veritas Splendor" (Glanz der Wahrheit) hatte Papst Johannes Paul II. 1993 vor einem "ethischen Relativismus" ohne moralische Orientierung gewarnt. Auch Kardinal Joseph Ratzinger hatte vor seiner Wahl zum Papst als "oberster Glaubenshüter" die "Beliebigkeit der Interpretation" scharf kritisiert.

Die katholische Kirche geht von unveränderbar gültigen Werten aus. Grundlage hierfür sind die Offenbarung Gottes in Schrift (Bibel) und Tradition (Geschichte). Die Kirche verweist zum Beispiel auf die zehn Gebote im Alten Testament, das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe im Neuen Testament und auf philosophische Vorstellungen eines ebenfalls allgemein gültigen Naturrechts. (APA/dpa)

Share if you care.