Nyse muss auf mögliche Euronext-Übernahme noch warten

2. Juni 2006, 09:27
posten

Wegen offener Detailfragen und zahlreicher Feiertage

London - Die Hoffnungen der New Yorker Börse Nyse auf eine rasche Übernahme der Vierländerbörse Euronext haben sich Kreisen zufolge zerschlagen. Offene Detailfragen und die zahlreichen Feiertage in Europa und den USA verzögerten eine Vereinbarung um mindestens eine Woche, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag.

Am Montag hatte sich die Nyse-Führung nach der Vorlage ihrem umgerechnet acht Milliarden Euro schwerem Offert zuversichtlich gezeigt, binnen 24 bis 48 Stunden zu einer Einigung zu kommen. Die Euronext-Führung favorisiert grundsätzlich das Angebot aus New York, obwohl die ebenfalls interessierte Deutsche Börse ihr Angebot einer "Fusion unter Partnern" präzisiert hatte. Branchenexperten und Aktionäre erwarten, dass sie aber noch nachbessern wird.

Der an den drei im Mittelpunkt des Euronext-Übernahmepokers stehenden Börsen beteiligte New Yorker Hedgefonds Atticus heizt den Wettstreit um die Vierländerbörse zusätzlich an. Die Investmentfirma stellte sich auf die Seite der Euronext-Führung auf der Suche nach der besten Offerte. Noch Anfang des Jahres hatte sich ein Manager des Fonds offen für eine Fusion mit den Frankfurtern ausgesprochen. Atticus hält neun Prozent an der Euronext, sechs Prozent an der Nyse und fünf Prozent an der Deutschen Börse.

Euronext-Chef Jean-Francois Theodore und Aufsichtsratschef Jan-Michiel Hessels seien ehrlich bemüht, den Unternehmenswert zu erhöhen, erklärte Atticus.

Der Fonds wurde 1995 gegründet und verwaltet nach eigenen Angaben mehr als zehn Milliarden Dollar Vermögen. Im vergangenen Jahr hatte er zusammen mit anderen institutionellen Investoren die Übernahme der Londoner Börse LSE durch die Deutsche Börse vereitelt. Der Hedgefonds TCI hat sich bei der Euronext auf die Seite der Deutschen Börse geschlagen, war aber auf der Hauptversammlung mit seinem Vorstoß gescheitert, die Aktionäre grundsätzlich für die inner-europäische Lösung votieren lassen. TCI gehören zehn Prozent der Euronext-Anteile und ebenso viele an der Deutschen Börse. (APA/Reuters)

Share if you care.