Chinesen beschränken sich auf weniger Schriftzeichen

30. Mai 2006, 13:36
12 Postings

Für das Verständnis von 90 Prozent der Inhalte in Veröffentlichungen reicht die Kenntnis von 900 Piktogrammen

Peking - Die Chinesen beschränken sich einer Studie zufolge in ihrer Schriftsprache auf eine kleine Auswahl der insgesamt rund 50.000 Schriftzeichen. Um 90 Prozent der Inhalte in Veröffentlichungen zu verstehen, reiche die Kenntnis von rund 900 Piktogrammen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Dies habe eine Studie des Bildungsministeriums und der Sprachkommission auf Grundlage von 8,9 Millionen Texten aus Zeitungen, Magazinen, dem Internet und dem Fernsehen ergeben. Die Ergebnisse der Studie wurden nicht weiter erklärt. China hatte 1949 nach der kommunistischen Revolution eine Vereinfachung des Schriftsystems eingeleitet, mit der die auf 80 Prozent geschätzte Analphabetenrate bekämpft werden sollte.

Einige archaische Zeichen wurden nur einmal verwendet

Anders als etwa in der hier zu Lande verwendeten lateinischen Schrift geben die chinesischen Piktogramme nicht die Aussprache von Wörtern wieder sondern bilden - im wahrsten Sinne des Wortes - deren Inhalt ab. Der durchschnittliche chinesische Universitätsabsolvent beherrscht ungefähr 6.000 Zeichen.

Viele der 50.000 Piktogramme sind archaisch. Einige wurden gar in der Geschichte der Schriftsprache nur einmalig nachgewiesen - etwa solche, die bestimmte Völker, Orte oder Tiere aus der Mythologie bezeichnen. In Hongkong, Taiwan und in chinesischen Gemeinschaften im Ausland sind mehr Schriftzeichen in Gebrauch.

Allerdings hat auch dort eine Vereinfachung der Schriftsprache eingesetzt, die nicht zuletzt durch den wachsenden wirtschaftlichen Einfluss der Volksrepublik und die zunehmenden Auslandsreisen von Festlandchinesen befördert wird. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.