Optimismus für heimische Wirtschaft

8. Juni 2006, 16:15
9 Postings

OECD sieht heuer 2,5 Prozent BIP-Plus - Inflation sinkt auf 1,7 Prozent - Haushaltsdefizit steigt auf 1,9 Prozent

Paris - Die OECD prognostiziert für Österreich heuer ein Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent. 2007 dürfte sich das BIP-Wachstum laut Prognose wieder auf 2,2 Prozent verlangsamen, wobei der Hauptimpuls von einer Stärkung der Exporte ausgehen wird.

Damit ist die OECD etwas optimistischer als das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in Wien, das zuletzt ein Wirtschaftswachstum von 2,4 Prozent für heuer und 2,0 Prozent für 2007 vorausgesagt hat. Die OECD hat dabei auch ihre eigene Vorhersage angehoben. Ende November sagte die OECD noch 2,1 Prozent für heuer und 2,3 Prozent für 2007 voraus. Das letzte Mal mit einer ähnlich starken Wachstumsrate war 2004 mit einem Plus von 2,4 Prozent. Davor wurde zuletzt im Jahr 2000 ein Wirtschaftswachstum jenseits der drei Prozent erreicht.

Das höhere Beschäftigungswachstum wird mit einer steigenden Erwerbsbeteiligung und anhaltenden Zuwanderungsströmen einhergehen, so dass die Arbeitslosigkeit im historischen Vergleich dennoch hoch bleiben wird, heißt es in der OECD-Studie.

Das Haushaltsdefizit Österreichs wird laut Prognose in diesem Jahr um 0,3 Prozent des BIP auf 1,9 Prozent steigen und im nächsten Jahr unter Annahme einer vollen Umsetzung der angekündigten Verwaltungsreform auf 1,5 Prozent des BIP abnehmen. (miba, APA, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 24.5.2006)

Share if you care.