Iris-Scanner für Mobiltelefone

30. Mai 2006, 10:24
3 Postings

Britisches Unternehmen entwickelt portables Verfahren

Das britische Unternehmen xVista hat eigenen Angaben zufolge einen portablen Iris-Scanner entwickelt, der zukünftig in Mobiltelefonen und anderen Kleingeräten zum Einsatz kommen soll. Der biometrische Scanner sowie die dazu gehörige Verifikationssoftware sind das Resultat eines sechs Jahre dauernden und mit 3,4 Mio. Dollar ausgestatteten Forschungsprojekts an der University of Sussex. Der Einsatz eines derartigen mobilen Scanners könnte vor allem auf Flughäfen und großen Veranstaltungsarealen für mehr Sicherheit sorgen, ist das Unternehmen überzeugt.

Überprüfung

"Auf einem Flughafen könnte beispielsweise das gesamte Sicherheitspersonals mit diskreten mobilen Geräten mit dem xVista-System ausgestattet werden. Die Sicherheitskräfte könnten damit innerhalb weniger Sekunden feststellen, ob ein Pilot, Crewmitglied oder Gepäckverantwortlicher tatsächlich derjenige ist, den er vorgibt zu sein", erklärt Karlis Obrams, Managing Director von xVista. Im Kampf gegen Terrorismus und Identitätsdiebstahl biete die Technologie eine weitaus effektivere und flexiblere Überprüfungsmöglichkeit als andere Scan-Systeme, die unpraktisch in der Handhabung und zudem auf fixe Standorte beschränkt seien, so Obrams.

Möglichkeiten

Das System kann auf jeglichem mobilen Kleingerät oder Handy mit Kamera eingesetzt werden. Für die Iris-Überprüfung greift das System auf eine zentrale Datenbank zurück, die vom Anwender zunächst jedoch mit den Daten der Überprüfungswilligen gefüttert werden muss. Ein 256 Megabyte großer Speicherchip ist laut xVista dabei in der Lage bis zu 250.000 Iris-Muster zu speichern. Die Abfrage von einer Mio. Datensätze soll zudem weniger als eine Sekunde lang dauern. Dem Unternehmen zufolge soll das britische Verteidigungsministerium bereits Interesse an der Implementierung der Technologie gezeigt haben. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.