57 Prozent sind gegen Tempo 160

21. Juli 2006, 16:05
39 Postings

Mehrheit der Autobesitzer will 130 km/h-Limit beibehalten - Vielfahrer eher gegen Beschränkungen

Wien - Rund 49 Prozent der männlichen und 66 Prozent der weiblichen Pkw-Lenker sind für das bestehende 130 km/h-Limit auf heimischen Autobahnen. Das ergab eine Umfrage des Instituts "Gute Fahrt" unter 2.100 Österreichern. Doch vor allem Vielfahrer können sich höhere Geschwindigkeiten vorstellen oder wollen überhaupt auf diesbezügliche Einschränkungen verzichten.

Etwa 23 Prozent sind für 160 km/h, die Mehrzahl davon Männer. Nur elf Prozent der Befragten sprachen sich für eine völlige Aufhebung der Tempolimits aus. Dabei kam das Institut zu dem Ergebnis, dass sowohl Frauen als auch Männer mit höherer Jahreskilometerleistung häufiger 160 km/h oder kein Tempolimit befürworten.

Schnellfahrer sind gestresster

Befürworter höherer Geschwindigkeitsregelungen ärgerten sich in der Umfrage signifikant häufiger über langsamere Fahrer vor ihnen und darüber, dass Fußgänger auf dem Zebrastreifen Vorrang haben. Auch gaben sie an, beim Fahren häufig gestresst zu sein. Im Gegensatz dazu zeigte die Umfrage, dass Tempo 130-Befürworter seltener gestresst seien, jedoch Drängler für sie ein Ärgernis darstellen.

Stark gegen Schwach

"Offensichtlich entzündet die Tempolimit-Diskussion gegensätzliche Standpunkte hinsichtlich Dominanz des Stärkeren gegenüber sozialer Rücksichtnahme auf die Schwächeren, statt sich gezielt auf das Thema der Verkehrssicherheit zu beziehen", folgerten die Studienautoren und Verkehrspsychologen Gregor Bartl und Barbara Hager vom Institut Gute Fahrt in einer Aussendung. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.