Kinder machen Umweltpolitik

5. Juni 2000, 13:34

Ein internationales Kinderparlament tagt mit Michael Schanze

Hannover - Auf der Expo 2000 machen Kinder Umweltpolitik: Unter der Präsidentschaft des TV-Moderators Michael Schanze trat am Montag zum "Tag der Umwelt" das so genannte Internationale Kinderparlament auf der Weltausstellung zusammen. "Die Kinder werden eine Resolution für den Umweltausschuss des deutschen Bundestages selbstständig erarbeiten", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Dualen Systems Deutschland, Wolfram Brück, zum Auftakt der Veranstaltung.

Das Duale System und die Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) haben das Internationale Kinderparlament initiiert. 200 Kinder aus sieben Schulen in Hannover und Umgebung sollen für die "Kinder-Agenda 21" Vorschläge zum Schutz der Umwelt erarbeiten und als Resolution verabschieden.

Kinder der beteiligten Schulen berichteten, sie hätten sich im Unterricht mit Themen wie Müllvermeidung oder Einsparung von Waschmitteln beschäftigt. In den beteiligten deutschen Schulen sind Kinder aus 14 Nationen vertreten. Ein Schüler berichtete, seine Klasse habe einen Spielplatz in der Nähe der Schule vom Müll befreit.

"Die Zukunft gehört der jungen Generation, darum ist es wichtig, dass die Kinder zu Wort kommen und ihre Ideen und Vorschläge einbringen. Ihr Engagement für die Umwelt sollte uns Erwachsenen ein Vorbild sein", erklärte Schanze. Er lerne von seinen drei Söhnen viel über Umwelt. (APA/AP)

Share if you care.