Ex-Premier Ecevit nach Schlaganfall im Krankenhaus

2. Juni 2006, 16:15
posten

Zustand des fast 81-Jährigen ernstt, aber stabil

Ankara - Der frühere türkische Ministerpräsident Bülent Ecevit befindet sich nach einem Schlaganfall in ernstem, aber stabilen Zustand in einem Militärkrankenhaus in Ankara. Wie seine Ärzte am Freitag mitteilten, wurde der 81-Jährige in der linken Seite seines Gehirns vom Schlag getroffen. Er leide unter hohem Blutdruck und sein Sprachvermögen sei beeinträchtigt. Nach einer vierstündigen Operation werde er weiterhin beatmet. Der Zustand sei stabil, "die Gesamtsituation bleibt aber ernst", hieß es.

Ecevit hatte noch am Donnerstag am Begräbnis eines Richters teilgenommen, der von einem mutmaßlichen islamischen Extremisten am Mittwoch ermordet worden war. In seiner Trauerrede machte Ecevit die islamisch orientierte Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan für das Blutbad im Gericht verantwortlich, das er als einen Angriff auf den säkularen türkischen Staat bezeichnete. Am Abend erlitt Ecevit einen Schlaganfall und wurde mit einem Notarztwagen in das Militärkrankenhaus gebracht.

Ecevit war fast 50 Jahre lang eine der bestimmenden Persönlichkeiten in der türkischen Politik. Der schnurrbärtige Politiker hatte sich nach der verheerenden Niederlage seiner Partei bei der Parlamentswahl im November 2002 aus der Politik zurückgezogen. Vor zwei Jahren legte er den Vorsitz seiner Demokratischen Linkspartei (DSP) nieder und beendete seine politische Laufbahn. Bevor er in die Politik ging, war er als Journalist tätig und schrieb Gedichte. Ecevit ist verheiratet - seine Frau galt als politisch sehr einflussreich - und hat keine Kinder.

Fünf Mal Regierungschef

Fünf Mal war Ecevit Regierungschef - zuletzt von 1999 bis 2002. Die Wahlniederlage 2002 gegen seinen Nachfolger Erdogan war die bitterste seiner Karriere: Seine Partei wurde nach 22 Prozent der Stimmen bei der Wahl 1999 auf 1 Prozent marginalisiert. Die Wähler hatten ihn damals für eine massive Wirtschaftskrise verantwortlich gemacht und angesichts seiner angeschlagenen Gesundheit kein Vertrauen mehr in ihn gesetzt.

Ecevit hat in der Türkei für die Arbeitnehmer das Streikrecht und Landreformen durchgesetzt. 1974 befahl er die Invasion in Nordzypern (Türkische Republik Nordzypern), die zur Teilung der Insel bis heute führte. In seine Regierungszeit fielen auch die Gefangennahme des kurdischen Rebellenführers und Chefs der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, 1999 und die Zulassung der Türkei als Kandidat für die EU-Mitgliedschaft. In den 80er Jahren hatte er eine jahrelange Haftstrafe absitzen müssen, weil er sich gegen das Militär aufgelehnt hatte. (APA/AP)

Share if you care.