Games-Lexikon nach Wikipedia-Vorbild

4. Juli 2006, 15:35
1 Posting

Webseite soll Evolution des Videospiels widerspiegeln

Die Webseite Game Innovation Database (GIDb) ruft Videospielfans dazu auf, eine Enzyklopädie über Games zu erschaffen. Entwickelt wurde die Plattform von einem Team der Pittsburgh Carnegie Mellon Universität. Als Vorbild dient das beliebte Online-Lexikon Wikipedia, berichtet BBC. GIDb erlaubt Usern nach Inforamtionen zu suchen und gleichzeitig die Inhalte der Seite zu ergänzen und erneuern.

Ein komplettes Bild

Die Plattform soll letztlich ein komplettes Bild der Games-Industrie mit all ihren Wandlungen und Entwicklungen zeichnen. "Wir haben die Game Innovation Database ins Leben gerufen, um ein historisches Bild zu zeichnen, das zeigt, welche Innovationen, wann stattgefunden haben", so Jesse Schell, Professor des Unterhaltungs-Technologie-Center der Carnegie Mellon Universität. Es sei so vieles in so kurzer Zeit passiert, dass die Gefahr bestehe, auf wichtige und faszinierende Entwicklungen zu vergessen.

400 Einträge

Derzeit zählt die Datenbank rund 400 Einträge. Es gibt eine eigene Rubrik, unter der die User alle wichtigen Fragen rund um Games diskutieren können. Die Betreiber der Webseite erhoffen sich auch, künftig von Entwicklern neuer Konsolen und Videogames genutzt zu werden. Sie soll Spieledesignern beispielsweise die Möglichkeit bieten, sich zu informieren, was schon alles auf den Markt gekommen ist und wo noch Lücken offen sind.(pte)

Share if you care.