Kolumne: "Geile Todsünden"?

18. Juni 2006, 19:35
3 Postings

Wissen Sie um die sieben "Todsünden"? Oder waren es acht "Laster"? Worin unterscheiden sie sich von den "Zehn Geboten"? - Von Bernd Marin

Wissen Sie um die sieben "Todsünden"? Oder waren es acht "Laster"? Worin unterscheiden sie sich von den "Zehn Geboten"? Letzten Sonntag in der Roten Bar im Volkstheater eine öffentliche Debatte über ein neues Buches dazu*: Was haben die sieben Todsünden uns Heutigen in einer säkularisierten Welt noch zu sagen? Oder wirken sie unerkannt und stumm in uns weiter? Denn wir Gottlosen oder nur noch verwaschen Glaubenden werden durch Laster nicht "von Gott getrennt" wie die Theologie das will, aber von uns selbst entfremdet, in unseren Potenzialen beschränkt. Doch haben sich Todsünden wie Hochmut, Neid, Habgier, Zorn, Völlerei, Wolllust und träge Gleichgültigkeit in unserer Welt nicht vielmehr als Tugenden zu Erfolg und Genuss erwiesen? Haben sich eitle Selbstgefälligkeit und spitze Ellbogen cleverer und strebsamer Arrivisten, die "nur keine falsche Bescheidenheit" wollen, nicht als Rezepte für Sieg und Auf-stieg zu Macht und Geld gezeigt? Todsünden nicht mehr als teuflische Verführungen, bedroht von ewigen Höllenstrafen, sondern banaler Mainstream, schlimmstenfalls Ausrutscher, schlechte Gewohnheiten, Marotten oder Willensschwäche . . .

Inzwischen werben von Magnum-Eis bis Mercedes-Benz Marken aller Art mit vermeintlicher Attraktivität "geiler" Todsünden. Was freilich etwa an "Geiz geil" sein soll, ist mir bis heute rätselhaft: Kaum etwas ist abstoßender als zwanghaft-anale Besitzgier und Kleinlichkeit, kaum etwas anziehender als Großmut und verschwenderische Freigebigkeit. Dass freilich "smarter", kalkulierter Konsum Generosität erleichtern kann, hat mit "schlauem" Einkauf, aber nichts mit "Geiz", mit Krallen und Horten zu tun. Die moderne Welt ist voller klassischer Laster: eine mürrisch-verdrossene Grundstimmung, die nicht nur im "Road Rage" der Autoraser und Schimpfer rasch in Zornausbrüche kippt, sich in Sündenbock-Jagden auf Schwache und Fremde entlädt oder am Lynchen gefallener Idole von gestern delektiert. Eher selbstgerechte Selbsttäuschungen als bewusste Heuchelei: Dumpfe Wut geriert sich als "heiliger Zorn" über empörendes Unrecht; Indolenz als Neutralität und kluges Sich-Heraushalten; Gier auch als lustige Schnäppchenjagd; bleicher Neid als feiner Gerechtigkeitssinn.

Im "Neidkraftwerk" Konsumgesellschaft (Sloterdijk) belebt und durch-dringt giftiger Sozialneid alles, ist jedoch als peinlichstes, beschämendstes Laster völlig tabuisiert: Je egalitärer die Grundnormen, je härter der Statuswettlauf und je unglaubwürdiger der Hinweis auf "Leistung" als Kriterium für Einkommens- und Vermögensunterschiede, desto universeller der Neid, während sich gleichzeitig die Neider als "Neidhammel" und schlechte Verlierer bloßstellen.

Wo wir uns wie der Prediger Tony Blair "sin taxes" wünschen, sagen wir etwas über unsere Vorlieben und Feindbilder aus: Steuern auf Alkohol, Tabak, Cholesterin, Zucker und Softdrinks wollen wir als Puritaner und Gesundheitsapostel wie Blair; "Sünden-Steuern" auf Benzin, Hubraum, PS, SUVs, Luxusautos, oder Erdbeeren im Winter als Ökologen; als "christian socialists" aller Spielarten besteuern wir Spitzenverdiener, Vermögen, Erbschaften und "unproduktive" Finanzspekulation; und im Nachkriegsösterreich gab es sogar extra Steuern auf Schaumwein oder harmlose "Vergnügungen" wie Kinobesuche.

Das kostspieligste Laster in der Wissensgesellschaft ist aber selbst verschuldete Dummheit, die größte Todsünde die Verdummung anderer durch vermeintliche "Eliten" und "Experten". Adornos "Intelligenz ist heute eine moralische Kategorie" war nicht selbst Hochmut, sondern ein Plädoyer für Verstand und Herzensbildung. *H. Ernst, Wie uns der Teufel reitet. Von der Aktualität der 7 Todsünden (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 15.5.2006)

Nachlese

Kolumne:
Jugendrevolten 2006: Déjà vu?

Malaise der Jungen in Frankreich, daher wird seit 1986 alle paar Jahre "1968" nachgespielt - Von Bernd Marin

Kolumne:
Fiskus und Alterung

Bis 2011 fördern Demografie und Arbeitsmarkt das Wachstum. Ein letztes Zeitfenster für Reformchancen - Von Bernd Marin

Kolumne:
Kein "europäisches" Sozialmodell

Kein Modell. Keine Praxis. Keine Resultate. - Von Bernd Marin

Kolumne:
Kinder und Fragen

Zu welchen Bedarfsquoten und absoluten Zahlen für den derzeitigen und künftigen Bedarf kommen welche Studien mit welcher Methodik? - Von Bernd Marin

Kolumne:
Entwicklungs- probleme

Welche Entwicklungsfragen wirft ein Bevölkerungszuwachs von 1,2 Millionen Menschen im Jahr für ein Schwellenland wie Ägypten auf? - Von Bernd Marin

Kolumne:
Nobelpreisträger in Nahost

Mit Nobelpreisträgern ging man im Nahen Osten nicht immer pfleglich um - Von Bernd Marin

Kolumne:
Ägypten wächst

1,2 Millionen zusätzliche Bürger Jahr für Jahr verlangen geradezu unglaubliche Leistungen - Von Bernd Marin

Kolumne:
Am Beispiel Ägyptens

Das Land am Nil hatte beim Bau des Suezkanals weniger Einwohner als Österreich, heute sind es fast zehnmal so viele - Von Bernd Marin

Kolumne:
Bevölkerungs­kollaps?

Europa wird bis 2050 auch unter günstigsten Umständen schrumpfen und altern - Von Bernd Marin

Kolumne:
Stirbt Europa aus?

Worin liegt das Problem anhaltend niedriger Fertilität für Europa? Von Bernd Marin

Kolumne:
Bevölkerungs- balance?

Warum darf nicht passieren, dass nichts passiert, wenn wir weltweit so weitertun wie bisher? Von Bernd Marin

Kolumne:
"Horror"-Szenarios?

Bevölkerungs- Prognosen und ihre Funktion: Was würde passieren, wenn nichts passiert? Von Bernd Marin

Kolumne:
Irren ist wissenschaftlich

Prognosefehler bei der Entwicklung der Weltbevölkerung sind nicht nur allzu menschlich, sondern auch wissenschaftlich plausibel - Von Bernd Marin

Share if you care.