Der Anfang vom Ende

6. Oktober 2006, 14:39
57 Postings

"Rückenwind" für Aufklärungskampagne: Initiatoren der Hundstrümmerl-Petition überreichten 157.000 Unterschriften

Rund ein Zehntel der Wiener Bevölkerung hat die Hundstrümmerl-Petition unterschrieben. Nun ist an der Zeit, die geforderte Aufklärungskampagne zum Wegräumen der Haufen durch die Besitzer zu beginnen.

***

Wien - Es ist allgemein bekannt: Der Hundekot beschäftigt Stadtbewohner und Literaten seit jeher (siehe Gedicht). 157.631 haben innerhalb von drei Monaten gegen die Verkotung der Stadt unterschreiben - das ist fast ein Zehntel der Einwohner Wiens.

Sie haben möglicherweise den Anfang vom Ende unterzeichnet. Am Mittwoch übergab die "Eltern gegen Hundekot"-Initiatorin Petra Jens an Umweltstadträtin Ulli Sima (SP) die Unterschriften. Sima sieht sie als "nötigen Rückenwind" für die Aufklärungskampagne. Die Einreichfrist für Konzept von Werbe- und PR-Agenturen läuft heute, Freitag, ab.

Unter Berücksichtigung des Bundesvergabegesetzes und dem Urteil einer Jury werde die Gewinner-Kampagne zu Sommerbeginn gestartet, sagte Sima. Davor aber werde es vielleicht eine Ausstellung geben, welche die zahlreichen Sujets vorgestellt. Derweil sei noch alles "top secret".

Symbolkraft

Die Übergabe der Hundekot-Ordner mit den Unterschriften im sonnigen Arkadenhof des Rathauses war symbolträchtig: Nicht nur, dass viele Mütter mir ihren Kindern und Hunden gekommen sind. Die Zahlen hatten eine Aussage: 16 Kinder standen für die annähernd 160.000 Unterschriften und die drei Hunde für die drei Prozent der Hundebesitzer, welche die Petition unterschrieben haben. Petra Jens hätte nie mit so vielen Unterschriften gerechnet, "höchstens mit 10.000". Sie sei aber "erst zufrieden, wenn der Hundekot aus dem Stadtbild verschwindet, die Kinder sich frei bewegen können", ohne in einen Haufen zu steigen und die "aggressive Auseinandersetzung" zwischen Wegräumverweigerern und Hineintretern ein Ende habe.

Den Gefallen, einen Haufen zu machen, taten den Anwesenden die Hunde nicht, trotzdem waren die beiden Herren vom "Ersten freiwilligen Hundstrümmerldienst" zur Stelle. Seit Jänner entfernen sie Hundekacke. (mil, DER STANDARD - Printausgabe, 12. Mai 2006)

  • Umweltstadträtin Ulli Sima (SP) und Petitions-Initiatorin Petra Jens (re.) bei der Übergabe der Unterschriften.
    foto: standard/robert newald

    Umweltstadträtin Ulli Sima (SP) und Petitions-Initiatorin Petra Jens (re.) bei der Übergabe der Unterschriften.

Share if you care.