Foglar will auch mit leerer Kasse kämpfen

13. Juni 2006, 21:29
84 Postings

Vorsitzender in der neuen Gewerkschaft GMTN will sich für die Abschaffung aller atypischen Beschäftigungsverhältnisse und für bessere Bezahlung von Frauen stark machen

Wien – "Streikfonds hin, Streikfonds her" – wenn es um die Durchsetzung der Arbeitnehmerrechte geht, will der Nachfolger des mächtigen Rudolf Nürnberger die Muskeln notfalls auch bei leeren Kassen spielen lassen. Dass das ginge, sei schon während der unerfreulichen Diskussionen um die Bawag bewiesen worden, sagt Erich Foglar, der neue starke Mann bei der neuen Gewerkschaft GMTN: Seit der Skandal um die Gewerkschaftsbank bekannt geworden ist, seien immerhin sieben wichtige Kollektivvertragsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen worden.

Und um Sachlösungen im Sinne der Arbeitnehmer müsse auch gerungen werden, wenn gerade andere Themen mehr Aufmerksamkeit bekommen: So will Foglar nicht nur die verbliebenen Unterschiede zwischen Arbeitern und Angestellten durch einen einheitlichen Arbeitnehmerbegriff ersetzen, sondern auch die "atypischen" Beschäftigungsverhältnisse abschaffen. Und er will durchsetzen, dass Frauen tatsächlich gleich viel wie Männer verdienen.

Mehr Aufmerksamkeit als für diese Sachfragen bekam er bei seiner Antrittsrede allerdings für seine Haltung zu den anstehenden Organisationsreformen im ÖGB: Wie schon am Vorabend Gewerkschaftsbundpräsident Rudolf Hundstorfer sagte auch Foglar, dass die Diskussionen nicht für zu viel Verunsicherung führen dürften, sonst nützten sie den Gegnern der Gewerkschaft mehr als dem ÖGB. Also gelte es, die Diskussion in "geordnete Bahnen" zu lenken.

Zum Beispiel in die, dass die Identität der Branchen in der Gewerkschaft gewahrt werden müsse – was eine Absage an die von anderen Gewerkschaftern (vor allem in der GPA) angedachte Stärkung des Dachverbands ÖGB ist. Oder in jene, dass man keine Funktionsverbote für Funktionäre in der Politik aussprechen sollte: Die "Rebellen"- Plattform "Zeichensetzen" hat ja auch gefordert, dass Spitzenrepräsentanten aus Parlamenten und Parteipräsidien ausscheiden sollten.

Unterstützung bekam Foglar für seine Haltung ausgerechnet vom Arbeitnehmerflügel der ÖVP: ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon sagte, es spreche nichts dagegen, wenn der ÖGB-Chef auch ein Nationalratsmandat hat. Drucker-Gewerkschafter Franz Bittner hat dagegen zu dieser Frage "noch keine abgeschlossene Meinung". Und während Foglar eine Doppelspitze (mit einem männlichen und einem weiblichen Präsidenten) für denkbar hält, ist Bittner strikt dagegen. (DER STANDARD, Printausgabe, 11.5.2006)

Von Conrad Seidl
  • Der neue Chef von Metallern, Textil- und Nahrungsmittelarbeitern, Erich Foglar, will von einer Trennung zwischen Politik und Gewerkschaft nichts wissen.
    foto: standard/fischer

    Der neue Chef von Metallern, Textil- und Nahrungsmittelarbeitern, Erich Foglar, will von einer Trennung zwischen Politik und Gewerkschaft nichts wissen.

Share if you care.