Meister der Lüfte

9. Mai 2006, 20:10
posten

Am Samstag fand im Hangar-7 der internationale Paper Wings – Contest statt. Studenten aus der ganzen Welt nahmen teil und machten aus dem Wettbewerb ein internationales Fest. Hier ein paar Eindrücke des Tages.

Salzburg-- Typisch Jungs. Sitzen im Unterricht und basteln. Basteln? Typisch Jungs? Genau genommen, sie falten. Papierflieger. Und weil, so der Volksmund, Jungs nie erwachsen werden, tun sie das auch heute noch. Doch nicht, um mit den Papiermaschinen die Mädchen in den vorderen Reihen zu ärgern. Sondern um mit ihnen Preise zu gewinnen. Beim Red Bull Paper Wings ? Contest, der am Samstag im Hangar-7 stattfand.

Wer bricht den Weltrekord?

Junge Piloten aus 48 verschiedenen Nationen traten in drei Disziplinen gegeneinander an. Längste Strecke, längste Fliegzeit und Kunstflug. Während es bei den ersten beiden Disziplinen vor allem darum ging, die Weltrekorde zweier Amerikaner, nämlich 27, 6 Sekunden und 59 Meter zu brechen, handelte es sich beim Kunstflug um genau koreografierte Luftakrobatik. Was auf den ersten Blick aussah, als könnte das jeder, einen Papierflieger in die Luft schmeißen, und warten bis er runter segelt, erwies sich als ausgeklügelte sportliche Disziplin. ? Der Wurf muss präzise sein?, erklärte Andreas Buchner (27), der aus Innsbruck kommt und Österreich vertrat. ?Besonders wichtig ist der Abwurf und die Geschwindigkeit?, sagte er, da könne man das Faltobjekt am besten steuern. So, wie er es in den vielen Trainingsversuchen geübt hatte. Immer mit demselben Flieger, denn ?ein kleiner unsichtbarer Knick kann dir die Tour vermasseln?.

Ein Multi-Kulti-Fest

Das weiß auch Johann Brajer (29), der aus Wien angereist ist. Seine Disziplin: längste Flugzeit. Leider war die diesmal eher kurz. Gerade mal 8,6 Sekunden blieb sein Flieger in der Luft, sein zweiter Versuch war ungültig, denn er hatte seinen Fuß angehoben, was gegen die Regeln verstößt. Egal, Spaß hatte er trotzdem. ?Hier sind Menschen aus der ganzen Welt?, schwärmte der Student und lobte den internationalen Charakter des Wettbewerbes. Der schlägt sich auch in der Siederriege nieder: Diniz Nogueira Nunes aus Brasilien punktete in der Kategorie Längste Flugzeit. Der Mathematik-Student verwies im Finale mit einer Flugzeit von 11,5 Sekunden seine Konkurrenten aus El Salvador und der Schweiz auf die hinteren Plätze. Die Kategorie Längste Strecke entschied der Kroate Jovica Kozlica für sich. Mit einer Weite von 39,43 Meter setzte er sich gegen den Mexikaner Rodrigo Cota durch. Gewinner der letzten Kategorie war Sagi Volniansky aus Russland, der die Jury mit seinem eigenwilligen Faltwerk und Loopingkünsten überzeugte. Der Wettbewerb wird als multikulturelles Fest in Erinnerung bleiben. In der Luft sind eben alle gleich. (sn)

Weitere Informationen unter Red Bull Paperwings
  • Artikelbild
    red bull
Share if you care.