"Microsoft steht als Synonym für viele Dinge, aber Sicherheit gehört nicht dazu"

20. Juni 2006, 12:32
16 Postings

Windows Vista könnte vor allem Anti-Spyware- und Firewall-Hersteller treffen, Symantec-Chef John Thompson hat aber keine Sorgen um sein Unternehmen

Security-Software-Herstellern erwächst mit dem Launch von Microsofts neuem Betriebssystem Vista Anfang 2007 neue Konkurrenz. Wie das Unternehmen bereits mit Nachdruck angekündigt hat, soll Vista mit einer Reihe von neuen Sicherheitsfunktionen ausgestattet werden. Im Zentrum der sicherheitstechnischen Aufrüstung steht neben einer integrierten Anti-Spyware-Funktion vor allem die komplett überarbeitete Microsoft-eigene Firewall. Einer Marktforschungsstudie von Yankee Group zufolge, wird die neue Microsoft-Strategie daher vor allem Anti-Spyware- und Firewall-Hersteller treffen (Der WebStandard berichtete).

Sicherheit wird auch in Zukunft ein großes Thema sein

Durch die Entscheidung Microsofts, das neue Vista nicht mit integrierten Antivirus-Funktionen auszustatten, sondern diese über das kostenpflichtige externe Rund-um-Schutzpaket OneCare Live anzubieten, dürfte das Antiviren-Marktsegment weniger betroffen sein. Zu diesem Schluss kommen zumindest die Yankee-Group-Marktforscher, die gleichzeitig aber auch darauf hinweisen, dass der 3,6 Mrd. schwere Markt genügend Platz für die meisten Anbieter lassen werde. "Sicherheit wird auch in Zukunft ein großes Thema für alle Microsoft-Anwender bleiben und damit Anbieter von externen Sicherheitslösungen eine Reihe von lukrativen Verwertungsmöglichkeiten bieten", so Yankee-Group-Analyst Andrew Jaquith.

"Außerdem wissen wir mehr über Sicherheit, als Microsoft es jemals tun wird"

Sicherheitsanbieter Symantec zeigt sich indes angriffslustig und hat mit diversen öffentlichen Attacken auf Microsoft den Kampf offiziell eröffnet. "Microsoft steht als Synonym für viele Dinge, aber Sicherheit gehört nicht dazu", meinte John Thompson, der CEO des Unternehmens, anlässlich der in San Francisco eröffneten SymantecVision-Konferenz 2006 vor Medienvertretern. "Wir gehen davon aus, dass auch die neue Windows-Umgebung wie alle anderen Umgebungen und Plattformen geschützt werden muss. Außerdem wissen wir mehr über Sicherheit, als Microsoft es jemals tun wird", so Thompson. Eigenen Angaben zufolge will Symantec im Sinne seiner eigenen Innovationskraft seine Ausgaben in Forschung und Entwicklung im kommenden Jahr noch erhöhen. (pte)

Link

Microsoft

Yankee Group

Symantec

SymantecVision-Konferenz 2006

Nachlese

Windows Vista als Sargnagel für Anti-Spyware-Hersteller

Nachlese

Neue Windows Vista-Vorversion erschienen -Build 5365 bringt einige Veränderungen mit sich - Kontoverwaltung wurde überarbeitet - Eine Ansichtssache

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auch in Zukunft wird man für Sicherheit bei Windows sorgen müssen, ist sich Symantec-Chef Thompson sicher.

Share if you care.