Die Eröffnung war von Protesten begleitet

1. Juni 2000, 20:21

Unbekannte versuchten, mit brennenden Autoreifen Züge an der Weiterfahrt zur Expo zu hindern und besetzten eine Spielothek - Die Polizei nahm 160 Demonstranten fest

Hannover - Mit einer Serie von Störaktionen haben Expo-Gegner die Eröffnung der Weltausstellung 2000 zu beeinträchtigen versucht. Bis zu 400 Demonstranten besetzten am Donnerstagabend eine Spielothek in der Innenstadt von Hannover. Beim Zugriff der Einsatzkräfte kam es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Wie viele Expo-Gegner genau festgenommen wurden, war zunächst nicht bekannt.

Weiters wurden 30 Müllcontainer angezündet und Fahrkartenentwerter beschmiert. Bei der Blockade einer Brücke über dem Messeschnellweg kam es zu einigen Verkehrsbehinderungen, die nach Polizeiangaben jedoch nur geringen Einfluss auf die Expo hatten. Mehr als 160 Personen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen.

160 Festnahmen

250 bis 400 Personen drangen gegen 18.40 Uhr in eine Spielothek ein und erklärten sie für besetzt. Die Polizei räumte das Gebäude jedoch kurze Zeit später. Dabei wurden einem Behördensprecher zufolge etwa 100 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen. Bei vorherigen Störaktion wurden 66 Demonstranten zur Identitätsfeststellung zeitweise unter Arrest gestellt.

Schon in der Nacht zum Donnerstag hatten Störer brennende Reifen auf Eisenbahngleise gelegt, einige Züge hatten deswegen Verspätung. Am Morgen blockierten Demonstranten eine Brücke über dem Messeschnellweg. Dabei ketteten sich einige Menschen an oder ließen sich an Seilen auf die Straße hinab. Der Verkehr auf der zentralen Expo-Zufahrtsstraße musste kurzzeitig voll gesperrt werden. Während der Eröffnungsfeier der Weltausstellung wurden Transparente mit der Aufschrift "Expo No" geschwenkt.

Die Brände in den 30 angezündeten Müllcontainern wurden schnell von der Feuerwehr gelöscht. Bei den Nahverkehrsbetrieben wurden zahlreiche Fahrkartenentwerter beschmiert, ferner wurde ein Zug mit einem Teerbeutel beworfen. Mehrere Kundgebungen in der Innenstadt behinderten den Verkehr nur kurz, weil die Polizei gleich eingriff. Die Gegner kündigten weitere Aktionen an.

(APA/AP/dpa)

Share if you care.