Langes Zeitfahren bei Österreich-Tour

3. Juli 2006, 10:57
posten

Zweitlängster Kampf gegen die Uhr der Rundfahrt-Geschichte in Podersdorf - Kitzbüheler Horn, Glockner ebenfalls im Programm

Wien - Die Entscheidung um den Gesamtsieg der Österreich-Radrundfahrt von 3. bis 9. Juli wird wohl erst auf der sechsten von sieben Etappen fallen. In Podersdorf am Neusiedlersee geht mit 39 Kilometern das zweitlängste Einzelzeitfahren der 58-jährigen Rundfahrt-Geschichte in Szene. Davor haben die Fahrer im wichtigsten Etappenrennen Österreichs unter anderem eine Bergankunft auf dem Kitzbüheler Horn und die Großglockner Hochalpenstraße zu bewältigen. Das gaben die Organisatoren am Freitagabend bei der Streckenpräsentation in Wien bekannt.

"Es soll nicht nur ein Bergfahrer die Chance haben, zu gewinnen", begründete Streckenkoordinator Franz Bachmaier. "Das Einzelzeitfahren wird den Ausschlag geben", meinte Gerrit Glomser, der die Rundfahrt 2002 und 2003 als bis dato letzter Österreicher gewonnen hatte und auch 2006 mit Ambitionen an den Start geht. Podersdorf ist auch der Ausgangsort für die Schlussetappe, die erstmals von außerhalb der Bundeshauptstadt direkt auf den Wiener Rathausplatz führt.

Gestartet wird die Hervis Tour 2006, die mit Ausnahme von Vorarlberg über 1.066 Gesamtkilometer durch alle Bundesländer führt, mit dem Rekordfeld von 160 Teilnehmern (20 Teams zu je 8 Fahrern) in Gars am Kamp in Niederösterreich. Nach einem Zwischenstopp in der WM-Stadt Salzburg folgen die großen Bergetappen auf das Horn - mit 198 Kilometern gleichzeitig das längste Teilstück - und anschließend die Glockner-Etappe von Kitzbühel nach Prägraten in Osttirol. Bei Etappenankünften in Graz und Wien dürften dann noch einmal die Sprinter auf ihre Rechnung kommen.

Erstmals sollen zehn ProTour-Teams das wichtigste Etappenrennen Österreichs beehren, das vom Internationalen Radsport-Verband (UCI) sogar noch aufgewertet worden ist. Als Rundfahrt der zweiten Ehrenkategorie ist die Hervis Tour eines der größten Events der UCI Europe Tour, findet jedoch erneut parallel zur ersten Woche der Tour de France statt. "Dennoch bekommen wir nach derzeitigem Stand der Dinge ein hochkarätiges Fahrerfeld mit Spitzenmannschaften wie T-Mobile, Discovery Channel, Milram, Liquigas und Quickstep", versicherte die neue Tour-Direktorin Ursula Riha.

In der vergangenen Saison triumphierte in Juan Manuel Mercado erstmals ein Spanier. Damals hatten aber mehrere organisatorische Pannen Aufsehen erregt. Auf der Auftaktetappe sorgte ein geschlossener Bahnschranken, im Anschluss ein fehlgeleitetes Spitzenquartett für Unmut. Schwierige Witterungsbedingungen und ein Murenabgang hatten zudem die Glockner-Etappe auf eine Bergankunft am Fuschertörl und eine weitere Etappe auf nur 50 Kilometer verkürzt. "2005 war ein schwerer Prüfstein für uns alle", erinnerte Riha. 2006 soll ein verbessertes Sicherheitskonzept Abhilfe schaffen. (APA)

Die 7 Etappen der 58. Auflage der Österreich-Radrundfahrt:

1. Etappe (3. Juli): Gars am Kamp - Gars am Kamp (149 km)
2. Etappe (4. Juli): Linz - Salzburg (193 km)
3. Etappe (5. Juli): Salzburg - Kitzbüheler Horn (198 km/Bergankunft)
4. Etappe (6. Juli): Kitzbühel - Prägraten (182 km)
5. Etappe (7. Juli): Wolfsberg - Graz (170 km)
6. Etappe (8. Juli): Einzelzeitfahren in Podersdorf (39 km)
7. Etappe (9. Juli): Podersdorf - Wien/Rathausplatz (135 km)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hervis Tour 2006

Share if you care.