Staatsdefizite sinken deutlich

27. Juli 2006, 14:16
27 Postings

Portugal vor Griechenland und Italien größter Defizit-Sünder in der Euro-Zone - Weiter Zweifel an griechischen Defizit-Angaben - Österreich-Daten bestätigt

Brüssel - Die Neuverschuldung der EU-Staaten ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Wie das EU-Statistikamt Eurostat am Montag bekannt gab, sank das Defizit der 25 Länder 2005 von 277,1 auf 251,3 Milliarden Euro. Die Defizitquote der EU-25 reduzierte sich damit von 2,6 auf 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Etwas höher war die Defizitquote mit 2,4 Prozent in der Eurozone, auch dies bedeutete jedoch einen deutlichen Rückgang gegenüber der Defizitquote 2004 von 2,8 Prozent. In absoluten Zahlen sind die Schulden der Euro-Länder von 213,3 auf 188,5 Milliarden Euro geschrumpft.

Ungarn mit höchster Neuverschuldung

Größter Defizitsünder in der Eurozone war im vergangenen Jahr Portugal mit einem bereits erwarteten Anstieg der Neuverschuldung von 3,2 auf 6,0 Prozent des BIP. Die höchste Neuverschuldung in der Gesamt-EU hatte Ungarn mit einer Neuverschuldungsrate von 6,1 Prozent, nach 5,4 Prozent 2004.

In Griechenland sank die Defizitquote schwächer als erhofft von 6,9 auf 4,5 Prozent. Ursprünglich hatten die Griechen einen Rückgang auf 3,5 Prozent in Aussicht gestellt. Außerdem bezweifelt Eurostat nach wie vor die griechischen Angaben. "Fragen struktureller und allgemeiner Art im Zusammenhang mit den griechischen Staatskonten" seien immer noch ungeklärt, so Eurostat in seiner Mitteilung.

Italien kämpft weiterhin mit Defizit

Gestiegen ist das Budgetdefizit wie schon angekündigt auch in Italien, von 3,4 auf 4,1 Prozent des BIP. Deutschland reduzierte das Defizit von 3,7 auf 3,3 Prozent. Das Stabilitätskriterium der Eurozone von maximal 3 Prozent Budgetdefizit hat Deutschland damit jedoch bereits das vierte Mal in Folge verletzt.

Die österreichischen Defizitzahlen hat Eurostat am Montag bestätigt. Wie Finanzminister Karl-Heinz Grasser schon vor drei Wochen erklärte, ist das heimische Defizit im Vorjahr zwar von 1,1 auf 1,5 Prozent gestiegen, damit aber dank höherer Steuereinnahmen weit besser ausgefallen als erwartet. Ursprünglich war das Finanzministerium von einem Defizit von 1,9 Prozent ausgegangen.

18 Länder verringerten Defizit-Rate

In der gesamten EU hat sich die Neuverschuldungsrate 2005 außer in Österreich in sechs weiteren Ländern verschlechtert. 18 Mitgliedstaaten konnten dagegen ihre Defizitquote verbessern, geht aus den am Montag veröffentlichten Daten des EU-Statistikamtes Eurostat weiter hervor.

Insgesamt sieben Staaten lagen dabei mit ihrer Defizit-Quote über den Maastrichtkriterien von maximal drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts: Neben Ungarn, Portugal, Griechenland, Italien und Deutschland auch Großbritannien mit einem Defizit von 3,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und Malta mit 3,3 Prozent.

Einen Budgetüberschuss verzeichneten 2005 acht Länder: Dänemark (+4,9 Prozent), Schweden (+2,9 Prozent), Finnland (+2,6 Prozent), Estland (+1,6 Prozent), Spanien (+1,1 Prozent), Irland (+1,0 Prozent), Lettland (+0,2 Prozent) und Belgien (+0,1 Prozent).

Gesamtschuldenstand bei sieben Billionen Euro

Der Schuldenstand stieg in der Eurozone im Vorjahr auf 5,65 Billionen Euro oder 70,8 Prozent des BIP nach 69,8 Prozent in 2004. Die Schulden der gesamten EU beliefen sich 2005 auf 6,87 Bill. Euro oder 63,4 Prozent des BIP verglichen mit 62,4 Prozent im Jahr davor. Damit verfehlten sowohl die Eurozone als auch die EU insgesamt beim Schuldenstand die Maastricht-Kriterien, wonach die Gesamtverschuldung 60 Prozent des BIP nicht übersteigen darf.

Im Detail verzeichnete Eurostat in neun Länder, darunter auch in Österreich, eine Verschuldungsquote von über 60 Prozent. Während Griechenland mit 107,5 Prozent, Italien mit 106,4 Prozent oder Belgien mit 93,3 Prozent weiterhin weit von der Einhaltung der Kriterien entfernt sind, konnte Österreich allerdings die Verschuldungsrate im Vorjahr auf 62,9 Prozent erneut senken und damit bereits nahe an die 60-Prozent-Marke heranbringen.

Die niedrigsten Schuldenstände hatten im Vorjahr Estland (4,8 Prozent), Luxemburg (6,2 Prozent), Lettland (11,9 Prozent) und Litauen mit 18,7 Prozent des BIP. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Defizit der EU-25 sank 2005 von 277,1 auf 251,3 Milliarden Euro.

Share if you care.