Premier: Keine Kenntnis von Schmiergeldern an Saddam

21. Juni 2006, 13:59
posten

Erklärung John Howards vor Untersuchungsausschuss in Sydney

Sydney - Der australische Premierminister John Howard hat bestritten, von Schmiergeldzahlungen an die Regierung des früheren irakischen Präsidenten Saddam Hussein gewusst zu haben. Der konservative Politiker erklärte am Donnerstag vor einem Untersuchungsausschuss in Sydney, keine Kenntnis von 21 Telegrammen gehabt zu haben, in denen seine Dienststellen vor dem Schmiergeldskandal im Zusammenhang mit dem UNO-Programm "Öl gegen Lebensmittel" gewarnt wurde. In dem Fall geht es um die Zahlung von etwa 220 Millionen Dollar (180 Millionen Euro) Schmiergeldern durch den australischen Weizenexporteur AWB, der dadurch Aufträge im Zuge des UNO-Programms erhalten haben soll.

Um den Skandal aufzuklären, setzte die Regierung im vergangenen Jahr einen Untersuchungsausschuss unter dem ehemaligen Richter Terence Cole ein. Anfang der Woche hatten Handelsminister Mark Vaile und Außenminister Alexander Downer vor dem Gremium ausgesagt. Sie erklärten, sie könnten sich nicht mehr an die Telegramme erinnern, die Diplomaten seit dem Jahr 2000 auch an ihre Ministerien geschickt hatten. Die Kommission kann Empfehlungen zur strafrechtlichen Verfolgung abgeben, Politiker sind allerdings davon ausgeschlossen. (APA)

Share if you care.