Steve Wozniak: "Eigentlich wollte ich Apple gar nicht gründen"

15. Juni 2006, 21:20
6 Postings

Der Wegbegleiter von Steve Jobs hätte seine Ideen sehr gerne an HP verkauft, aber dann kam alles anders

In einem Interview mit der Seattle Times spricht Apple-Mitbegründer Steve Wozniak über sein Leben und die Entwicklungen rund um Apple; warum er das Unternehmen gar nicht gründen wollte und froh gewesen wäre, wenn Hewlett-Packard (HP) seine Entwicklungen gekauft hätte.

"Ich wollte einfach Computer bauen"

"Ich wollte diese Firma gar nicht gründen. Mein Ziel war es auch nicht Tonnen von Geld zu scheffeln. Es war einfach gute Computer zu bauen", so "Woz". "Erst als ich erkannt habe, dass ich so mein Leben lang ein Entwickler sein könnte, habe ich mich auf das Unternehmen eingelassen". Wozniak war Steve Jobs Wegbegleiter bis 1981 - er kam 1983 für drei Jahre wieder zu Apple zurück - und macht sich danach selbständig.

Biografie im Herbst

Im Herbst soll Steve Wozniaks Biografie mit dem Titel "I, Woz" erscheinen. "Woz" wie er im Silicon Valley noch immer gerufen wird, steht bis heute noch nicht gerne im Rampenlicht. Ist aber ein wichtiger Teil des Computerzeitalters gewesen und auch geblieben. Als er in den 70er Jahren mit Apple startete, war sein Ziel gute PCs zu bauen, die Nutzen bringen, wie sehr er damit die Welt verändern würde, war ihm nicht klar. "Wir dachten zuerst, dass Rechner das Leben einfacher machen würden - so könnte man Rezepte darauf abspeichern oder Rechnen oder auch eine Notizmöglichkeit haben - wir konnten uns damals gar nicht vorstellen, wie Computer das Leben von Millionen Menschen verändern würde".

HP und Apple

Während Steve Wozniak an den ersten Apple-Geräten arbeitete, war er beim Computerkonzern HP beschäftigt. HP wusste davon und als Steve Jobs vorschlug Apple-Rechner zu verkaufen, so meinte Wozniak: "Ich weiß nicht, ob das geht ich habe irgendeinen Mitarbeitervertrag unterschrieben und darin steht, dass alle meine Erfindungen HP gehören. Ich habe diese Firma (HP, Anm. d. Red.) geliebt, sie war das Unternehmen meines Lebens. So habe ich HP als erstem Unternehmen unsere Entwicklungen zum Kauf angeboten. Ich wollte, dass sie sie kaufen. Ich hatte den Apple I und die Pläne für den Apple II mit und redete über die Möglichkeiten - etwa Farbe. Auch dass es nun möglich wäre einen 800-Dollar-Rechner zu bauen, auf dem BASIC laufen würde und Vieles mehr. Aber HP fand Gründe warum es kein HP-Produkt werden konnte". Weniger später, als die ersten Apples verkauft wurden, hatte HP seinen Entwickler aufs Abstellgleis geschoben und Woz durfte sich anstelle der Entwicklung von Computern mit dem Erstellen eines Druckerinterface beschäftigen. Als dann ein Geldgeber für Apple gefunden worden war, schied Wozniak bei HP aus.

Die beiden Steves am Beginn ihrer Karriere mit Apple.

Das Verhältnis zu Jobs

Auf die Frage zu seinem Verhältnis zu Steve Jobs, meint Wozniak, dass sie noch immer Freunde wären und hin und wieder auch miteinander reden würden. Aus Sicht von Wozniak gab es immer wieder Missinterpretationen und Falschmeldungen zu ihrem Verhältnis in den Medien. Er würde sich auch nicht in Apple-Angelegenheiten einmischen, aber es gibt noch immer Kontakte. "Eines der nettesten Dinge, die Steve für mich tut, ist mich noch immer in die VIP-Bereiche bei neuen Produktvorstellungen einzuladen. Ich genieße das mehr als ich sagen kann. Diese Dinge haben mich inspiriert".(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Steve Wozniak im Jahr 1975.

Share if you care.