Mobilfunker roamen auf

1. Juni 2006, 16:49
posten

Seitdem die EU-Kommission gegen die Gebühren vorgehen will, die Mobilfunkbetreiber für Handy-Telefonate im Ausland verrechnen, ist bei den Telefonfirmen Feuer am Dach

Wien/Brüssel – Die österreichischen Mobilfunkbetreiber kritisieren die Roamingpläne der EU-Kommission scharf. Die geplante Tarifregulierung wäre ein "erheblicher Eingriff" in die Geschäftspläne und würde zu einer Tariferhöhung bei Inlandsgesprächen führen, so der Tenor der Branche. Auch sind diese Roaminggebühren eine wichtige Einnahmequelle für die Mobilfunkbetreiber. Bis zu 40 Prozent der Einnahmen werden aus dieser Quelle gespeist.

Ab kommendem Jahr sollen nach dem Willen der Europäischen Kommission die Preise für Handy-Telefonate im Ausland (Roaming) fallen. Diesbezügliche Pläne für eine entsprechende Verordnung hat die zuständige Kommissarin Viviane Reding Ende März vorgestellt, wie DER STANDARD berichtete. Bis 12. März können Mobilfunkbetreiber, Großkunden, private Verbraucher, Handelsverbände und andere Betroffene dazu Stellung nehmen.

Die Kommission solle "nicht in die Preisgestaltung der Mobilfunkbetreiber eingreifen", kritisiert etwa Mobilkom Austria. Europa und insbesondere der österreichische Markt hätten bewiesen, dass sich Wettbewerb erfolgreich "von selbst" reguliere, sagte Mobilkom-Sprecherin Elisabeth Mattes. Die EU-Pläne seien der "völlig falsche Weg" und stellen einen "Eingriff in die gesamte Geschäftslogik" dar, meinte T-Mobile-Austria- Chef Georg Pölzl. Auch für One-Chef Jorgen Bang-Jensen sind die EU-Pläne "zu weit gegriffen". Besser als der EU- Eingriff wäre eine Initiative der Betreiber selbst, die Roamingtarife transparenter darzustellen und einheitliche Durchschnittspreise zu bieten.

Für Transparenz spricht sich auch die Kommission aus. Allerdings in der Art und Weise, dass die Roaminggebühren den realen Kosten entsprechen. "Mobiltelefonierer sollten nicht mehr bezahlen, nur weil sie im Ausland unterwegs sind", hatte Reding bei Vorstellung der Pläne erklärt.

Nur ein Tarif

Die EU-Kommission drängt EU-weit auf einheitliche Lokal- und Ferngesprächstarife. EU-Handykunden sollen den Plänen der zuständigen EU- Kommissarin Viviane Reding zufolge ab Sommer 2007 für Gespräche im Ausland den Tarif ihres Heimatlandes zahlen. Die so genannten Passiv- Roaminggebühren, die der Kunde derzeit zahlt, wenn er im Ausland einen Anruf annimmt (siehe nebenstehender Service-Kasten), sollen gänzlich entfallen. Für Gespräche aus dem EU-Ausland in die Heimat sollen jene Tarife gelten, die der Kunde für einen Anruf aus der Heimat ins EU- Ausland zahlt.

Die Überprüfungsphase für die EU-Roamingpläne läuft bis 28. April. Danach wird die Kommission im Juni einen konkreten Gesetzesvorschlag vorlegen, der dann von den Mitgliedstaaten und dem EU- Parlament debattiert werden muss. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12.4.2006)

Bis 12. März können Mobilfunkbetreiber, Großkunden, private Verbraucher, Handelsverbände und andere Betroffene können zu den Plänen von Kommissarin Viviane Reding Stellung nehmen: infso-roaming@cec.eu.int
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die EU-Kommission drängt EU-weit auf einheitliche Lokal- und Ferngesprächstarife.

Share if you care.