Drei Jahre Haft wegen Vergewaltigung

31. März 2006, 15:49
7 Postings

20-jähriger Kärntner hat in vier Wochen drei Frauen überfallen - In Anstalt für abnorme Rechtsbrecher eingewiesen

Klagenfurt - Ein Koch aus Kärnten (20) ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen Vergewaltigung zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Zudem wurde der einschlägig Vorbestrafte in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Der Angeklagte war im Sommer 2005 im Zeitraum von nur vier Wochen über drei junge Frauen hergefallen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bereits im Jahr 2001 hatte der Kärntner wegen eines Vergewaltigungsdelikts auf der Anklagebank Platz nehmen müssen. Das Urteil damals: 18 Monate unbedingte Haft. Der psychiatrische Sachverständige stellte dem Jugendlichen dennoch eine positive Prognose aus. Ein Urteil, das Psychiater Fritz Neumann im aktuellen Prozess relativieren musste. Damals habe es keinen Anlass gegeben, den Jugendlichen in eine Anstalt einzuweisen, heute sei das jedoch anders, so Neumann.

"Angst erzeugen"

"Es hat mir Freude gemacht, Angst zu erzeugen", erklärte der Koch dem Schöffensenat freimütig. Es sei für ihn ein besonderer Reiz gewesen, sich über Frauen herzumachen, die "nicht wollten". Zu den Tatzeitpunkten sei er zudem unter erheblichem Medikamenteneinfluss gestanden, so der 20-Jährige.

"Der Angeklagte neigte während der Taten zu einer heftigen Gewaltausübung", führte Staatsanwältin Gabriele Lutschounig aus. Weil die Gefahr bestünde, dass der Koch neuerlich vergleichbare Taten setzen könnte, sei einen Einweisung in eine Anstalt unumgänglich. "Ich will in eine Anstalt, die Fehler in mir müssen behoben werden", erklärte auch der Angeklagte.

Der Koch akzeptierte den Spruch des Schöffensenats, da die Staatsanwaltschaft keine Erklärung abgab, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.(APA)

Share if you care.