4.800 Pappfiguren in Bad Ischl

30. März 2006, 16:46
posten

Junge Gewerkschafter protestieren bei Treffen der EU-Jugendminister gegen Arbeitlosigkeit - Runder Tisch gefordert

Linz - Rund 350 Personen haben nach Angaben der Polizei an einer Kundgebung, die am Donnerstag anlässlich des informellen Treffens der EU-Jugendminister in Bad Ischl (Bezirk Gmunden) in Oberösterreich stattfand, teilgenommen. Die friedliche Veranstaltung, die unter dem Motto "Youth can't wait - Wir sind Europa" stand, wurde von Trillerpfeifen und Bengalischem Feuer begleitet. Im Ortszentrum wurden Pappfiguren - laut Gewerkschaft 4.800 an der Zahl - symbolisch für 4,8 Mio. arbeitslose Jugendliche in der EU aufgestellt.

Der Forderungskatalog, den Jugendvertreter am Vormittag den Politikern übergeben haben, bezeichnete ÖGB-Bundesjugendsekretär Mario Lindner gegenüber der APA als "größtmöglichen Konsens, der erreicht werden konnte". Die darin festgeschriebene Senkung des Wahlalters auf 16 sei auch eine der Hauptforderungen der Gewerkschaftsjugend. Lindner pochte darauf, erfolgreiche Ländermodelle in anderen EU-Mitgliedsstaaten ebenfalls umzusetzen. Als Beispiel nannte er die duale Lehre in Österreich. Im Laufe des Nachmittags wollen die jungen Gewerkschafter der zuständigen Ministerin Ursula Haubner (B) ein Memorandum überreichen, das u.a. eine europaweit koordinierte Zusammenarbeit und mehr Mitbestimmung für Jugendliche vorsieht,

Sehr produktiv und sehr gut

Der Präsident des Europäischen Jugendforums, Renaldas Vaisbrodas, bezeichnete den Ischler Kongress in einer Pressekonferenz als "sehr produktiv und sehr gut". Die Kommunikation zwischen den Politikern und Jugendlichen habe sich zum Guten verändert. Die Vorsitzende der Bundesjugendvertretung, Anja Fellerer, nahm die europäischen Regierungen in die Verantwortung, die Forderungen auch entsprechend umzusetzen. Für Österreich verlangte sie einen Runden Tisch mit allen Ministern, den Sozialpartnern und Mitgliedern der Bundesjugendvertretung.

Fellerer übte Kritik am Büro Haubner: Man habe um einen Pressekonferenztermin Donnerstag vormittag direkt im Anschluss an das Pressefoyer der Ministerin und von EU-Bildungskommissar Jan Figel gebeten, das Ersuchen sei jedoch abgelehnt worden. Der Sprecher von Haubner, Heimo Lepuschitz, erklärte auf Anfrage, dass dies "aus rein organisatorischen Gründen" nicht möglich gewesen sei. Er betonte gleichzeitig, dass Jugendliche auf EU-Ebene noch nie "so intensiv eingebunden" worden seien wie bei der Veranstaltung in Bad Ischl.

Insgesamt 250 Exekutivbeamte waren am Donnerstag in der Kaiserstadt im Einsatz. Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl sprach von einer "sehr friedlichen Tagung", die auch für die Bevölkerung "greifbar" sei. Ischl habe nicht den Stempel "EU-Festung" aufgedrückt bekommen. Die Bewohner hätten daher auch Verständnis für die Veranstaltung. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    4.800 Pappfiguren in Bad Ischl

Share if you care.