US-Ermittler schmuggelten ungehindert Atommaterial in die USA ein

29. März 2006, 18:54
posten

Genug Stoff zum Bau von zwei "schmutzigen Bomben"

Washington - Verdeckten US-Ermittlern ist es in einem Test gelungen, ausreichend radioaktives Material zum Bau von zwei "schmutzigen Bomben" in die USA zu schmuggeln. Laut einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht einer unabhängigen Einrichtung des Kongresses konnten die Agenten das Atommaterial mit Hilfe simpel gefälschter Dokumente ins Land bringen.

Sie nutzten dazu Grenzübergänge zu Kanada und Mexiko. Laut dem Bericht des Government Accountability Office (GAO) gaben sich die Ermittler dabei als Angetellte einer fiktiven Washingtoner Firma aus. Den Grenzbeamten legten sie gefälschte Papiere der Atomaufsichtsbehörde vor, die ihnen die Einfuhr des radioaktiven Materials erlaubten.

Dem Bericht zufolge meldeten die Zollbeamten bei dem Test im vergangenen Dezember nicht den leisesten Zweifel an der Echtheit der Dokumente an. Die Ermittler konnten die radioaktiven Materialien schließlich in Pappschachteln im Kofferraum ihrer Autos ins Land bringen.

Der Untersuchungsbericht wurde an das Parlament und das Heimatschutzministerium übergeben. Er dürfte die Diskussion um die Sicherheitsvorkehrungen in den USA weiter anheizen. Diese waren nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mit Millioneninvestitionen verschärft worden.

Der Demokrat Edward Markey vom Ausschuss für Heimatsicherheit warf der Regierung in einer ersten Reaktion vor, bei der Umsetzung der Vorschriften für den Import radioaktiver Substanzen zu nachlässig vorzugehen. Dies sei "gefährlich und unverantwortlich".(APA)

Share if you care.