Vandalenakt an Mozartkugel

  • Eine der überdimensionierten Kugeln wurde über die Straße gerollt...
    foto: apa/neumayer

    Eine der überdimensionierten Kugeln wurde über die Straße gerollt...

Unbekannte montierten Kunstwerk in Salzburger Altstadt ab und rollten es auf die Straße - 7.000 Euro Schaden

Salzburg - Als Blickfang und Tourismusattraktion sind die 80 überdimensionalen Mozartkugeln aus Polyester gedacht, die in der Stadt Salzburg noch bis zum 17. April zu sehen sind. Mit einem der Kunstwerke haben sich Unbekannte in der Nacht auf heute, Dienstag, einen schlechten Scherz erlaubt. Sie montierten die Kugel ab und rollten sie auf die Straße. Der Schaden beträgt rund 7.000 Euro, teilte die Polizei mit.

Ereignet hat sich der Vorfall in der Franziskanergasse im Herzen der Salzburger Altstadt. Die unbekannten Täter montierten die Schrauben der Kugel ab, die auf einer Eisenstange befestigt war. Durch das Rollen über die Gasse sei die Kugel stark beschädigt worden, erklärte der Journalbeamte der Polizei. Die Mozartkugel, die einen Durchmesser von rund 1,60 Meter aufweist, musste zur Renovierung abtransportiert werden, hieß es. (APA)

Share if you care
6 Postings
Ist schon wieder

'Sauregurkenzeit'?

7000Euro?

Verdammt ist scheiss 'Kunst' scheiss teuer ;)

sie, die kugel, wurde wahrscheinlich nur demontiert...

...weil die veränderung einer anderen durch applizieren einer 'original salzburger mozart-stuhlprobe' keinem aufgefallen ist.
bei der sinn- und einfallslosigkeit dieser aktion und der meisten daran beteiligten künstler auch kein wunder.

Wie so ist das 'n Kunstwerk?

in den Augen so manchen Betrachters... vielleicht.

ach sooo ...


Betrachterinnen werden wieder mal diskriminiert ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.