Hochwasserwarnungen in Niederösterreich

  • Artikelbild
    foto: apa/dpa/karl-josef hildenbrand

Erhöhte Pegelstände der Donau und Zubringerflüsse - Zwei niederösterreichische Grenzübergänge zur Slowakei gesperrt

St. Pölten - Schneeschmelze und Regen haben in den vergangenen Stunden in Niederösterreich zu einem Pegelanstieg der Donau und der meisten Zubringerflüsse geführt. Laut dem Landesfeuerwehrkommando bestand am Montag Hochwasserwarnung für die Bezirke Gmünd, Korneuburg und Krems.

Auch Wien ist vom Hochwasser betroffen: Kurz nach 1.00 Uhr wurde am Montag das Einlaufbauwerk zur Neuen Donau in Strebersdorf überströmt, es besteht daher Badeverbot. Der Pegel Korneuburg betrug am Montag um die Mittagszeit 575 cm mit stagnierender Tendenz. Der städtische Hochwasserdienst ist in Bereitschaft, hieß es in einer Rathaus-Aussendung.

Sicherungsmaßnahmen eingeleitet

In Klosterneuburg und der Katastralgemeinde Kritzendorf (Bezirk Wien-Umgebung) kam es bereits zu einzelnen Ausuferungen im Augebiet. Für die Strombäder in diesem Bereich wurden Sicherungsmaßnahmen wie Balkensperren eingeleitet.

Durch den Hochwasser führenden Kamp ist am Montag eine Landesstraße im Gemeindegebiet von Grafenwörth (Bezirk Tulln) überflutet worden. Laut NÖ Sicherheitsdirektion wurde die LH113 zwischen der Kampbrücke und der Donau am Vormittag für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Eine Umleitung bestehe nicht.

Zwei NÖ Grenzübergänge zur Slowakei gesperrt

Im Bezirk Gänserndorf sind am Montag hochwasserbedingt zwei niederösterreichische Grenzübergänge zur Slowakei gesperrt worden, teilte der ÖAMTC mit: In Hohenau an der March wurde die Zufahrtsstraße zur Brücke überflutet, in Angern musste der Fährbetrieb eingestellt werden. Ausweichmöglichkeiten bestanden über Reintal (zu Tschechien) und Berg (Bezirk Bruck an der Leitha).

Auch die Donau-Rollfähre zwischen Korneuburg und Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) konnte nicht mehr verkehren, auf Klosterneuburger Seite war die Zufahrt überschwemmt. (Noch) im Betrieb war am Montag die Rollfähre bei Spitz in der Wachau, jene in Weissenkirchen hat noch Wintersperre. (APA)

Share if you care
12 Postings

Durch den Hochwasser führenden Kamp ist am Montag eine Landesstraße im Gemeindegebiet von Grafenwörth (Bezirk Tulln) überflutet worden. Laut NÖ Sicherheitsdirektion wurde die LH113 zwischen der Kampbrücke und der Donau am Vormittag für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Eine Umleitung bestehe nicht.

*lol* Es handelt sich um eine Sackgasse die zu einem Imbissstand an der Donau führt. Ausserdem ist diese Straße, da zur Gänze in der Au, sowieso bei jedem Hochwasser überschwemmt und gesperrt.

NÖ-Karte mit aktuellen Wasserständen und Durchflußmengen

http://www.noe.gv.at/SERVICE/W... e_dsf3.htm

badeverbot finde ich köstlich!

ich auch - wohl etwas übertriebene vorsicht - ausserdem bevor gesundheitliche schädigungen eintreten ist man längst erfroren.

schade... und ich wollte heute eine runde schwimmen gehen.....

Najo, is net so schlimm, die Teiche in Guntramsdorf dürfen durchaus bebadet werden.
Und für Weicheier ists sowieso noch zu kalt.

Wenigstens bleibt das Tauchen erlaubt!

"... Einlaufbauwerk zur Neuen Donau in Strebersdorf überströmt, es besteht daher Badeverbot."

Und das am 1. Badewettertag des Jahres.

lol

hurraaaa!!!!!!!

frühling!!!!!!!!!!!

Erwin! Wolfgang!

Das ist Gottes Zeichen dass Gugging nicht gutgehen kann!

:-))))

posting des tages - nein der woche!!!!!!!!!

;-)
so ein schwachsinn

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.