Kriminalisierung muss gestoppt werden

24. März 2006, 21:40
5 Postings

Prostitution in Rudolfsheim-Fünfhaus: Grüne fordern gemeinsame Lösung für ganz Wien

Wien - "Razzien haben noch nie mehr als kurzfristige Auswirkungen gehabt", kritisiert die Bezirksvorsteher-Stellvertreterin der Grünen im 15. Bezirk, Jennifer Kickert, die aktuellen Vorkommnisse in Rudolfsheim Fünfhaus nach AnrainerInnen-Beschwerden im Bezug auf Prostitution. "Besonders unverständlich ist auch, dass die Bezirks-SP nicht bereit ist, Vereine im 15.Bezirk, die Frauen Ausstiegsmöglichkeiten aus der Sexarbeit anbieten, wie etwa das Sozialprojekt A.U.S., finanziell zu unterstützen."

Gezielter Einsatz von SozialarbeiterInnen

Die Grünen weisen seit langem darauf hin, dass Konflikte rund um Sexarbeit und Straßenstrich nicht in einem Grätzel oder Bezirk, sondern nur durch eine wienweite Regelung nachhaltig gelöst werden können. Kickert weist darauf hin, dass bei Problemen mit Straßenstrich rund um Kindergärten und Schulen ein Nachtfahrverbot auch nicht helfen kann, denn Kindergärten und Schulen werden bekanntlich tagsüber besucht. Statt dessen fordert Kickert den gezielten Einsatz von SozialarbeiterInnen, welche die Situation der betroffenen Frauen ebenso berücksichtigen wie die Ängste der AnrainerInnen und Eltern. Die Grüne verweist auf fortschrittliche Beispiele wie etwa in Köln. Dort wurde ein Modell entwickelt, das zu einer nachhaltigen Verbesserung für alle Beteiligten und zu einer spürbaren Verminderung des Straßenstrichs geführt hat.

Novellierung des Prostitutionsgesetzes

Für die Grüne Stadträtin Monika Vana ist Situation im 15. Bezirk ein Alarmsignal. Vana: "Statt gesellschaftlicher Abwertung von Frauen und negativer Zuschreibungen ist die Anerkennung von Sexarbeit als Arbeit notwendig. Die Kriminalisierung von Sexarbeiterinnen muss gestoppt werden." Die Grüne Stadträtin fordert eine umgehende Entkoppelung der Prostitution von gesetzlicher Zuschreibung der Sittenwidrigkeit. Des Weiteren sind aus Sicht der Grünen rechtliche Verbesserungen im Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialversicherungsrecht auf Bundesebene erforderlich. In Wien hält Vana eine Novellierung des Wiener Prostitutionsgesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Sexarbeit für notwendig. (red)

Share if you care.