Französischer Geheimdienst rekrutierte irakischen Minister

27. März 2006, 12:30
1 Posting

Sabri soll doch kein Geld von CIA bekommen haben

Washington - Der frühere irakische Außenminister Naji Sabri soll einem Zeitungsbericht zufolge vom französischen Geheimdienst als Spion für den Westen rekrutiert worden sein. Die "Washington Post" berichtete am Donnerstag, der französische Nachrichtendienst habe Sabri für seine Dienste bezahlt und seine Quelle später mit den US-Kollegen von der CIA geteilt. Unter Berufung auf frühere Mitarbeiter der CIA schrieb das Blatt weiter, der US-Auslandsgeheimdienst habe Sabri dagegen nie entlohnt. Was dieser als Gegenleistung von den Amerikanern gewollt habe, sei "nie klar" gewesen.

Der Sender NBC News hatte bereits am Montag berichtet, dass Sabri ein halbes Jahr vor Beginn des Irak-Krieges die CIA mit Informationen über die Waffenarsenale seines Landes versorgt habe. Der Minister habe während der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York im September 2002 für kurze Zeit im Dienst der CIA gestanden. Seine Informationen für die CIA habe er bei einem Treffen mit einen "Mittelsmann" in einem New Yorker Hotelzimmer geliefert. Dieser Mittelsmann sei vom französischen Geheimdienst rekrutiert worden.

"Ruf beschädigen"

Sabri, der heute in der jordanischen Hauptstadt Amman lebt, dementierte aber bereits vor Erscheinen des Artikels in der "Washington Post" eine Tätigkeit für die CIA. Im Gespräch mit AFP sagte er, dass er bereits Anwälte kontaktiert habe, um NBC News zu verklagen. Der Sender habe versucht, seinen "Ruf zu beschädigen".

Den US-Medienberichten zufolge soll Sabri der CIA berichtet haben, dass der damalige irakische Präsident Saddam Hussein über kein nennenswertes Programm zur Produktion biologischer Waffen verfüge und für den Bau einer Atombombe noch viel Zeit brauche. (APA)

Share if you care.